Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aktion gegen Neonazis - Schauspiel Dortmund gemeinsam mit dem Künstlerkollektiv "Tools for Action"Aktion gegen Neonazis - Schauspiel Dortmund gemeinsam mit dem...Aktion gegen Neonazis -...

Aktion gegen Neonazis - Schauspiel Dortmund gemeinsam mit dem Künstlerkollektiv "Tools for Action"

Auftakt am Dienstag, 19. April, um 16 Uhr vor dem Schauspielhaus am Hiltropwall. -----

Für den 4. Juni 2016 hat ein deutschlandweites Bündnis von Neonazis abermals den "Tag der deutschen Zukunft" ausgerufen. Dieses Jahr soll er auf Dortmunds Straßen stattfinden, erwartet werden ca. 1.500 Nazis.

 

Das Schauspiel Dortmund wird gemeinsam mit dem Künstlerkollektiv "Tools for Action" (www.toolsforaction.net) und zahlreichen PartnerInnen in der Stadt ein deutliches Zeichen des Widerspruchs gegen Rassismus und Antisemitismus setzen – mit Hilfe von aufblasbaren Barrikaden, die künstlerisch in der Tradition von Andy Warhols "Silver Clouds" und Christos "Land-Art-Projekten" stehen.

 

Das besondere an dem Projekt: Den ganzen Mai über kann die Dortmunder Zivilgesellschaft mitmachen und in einer eigens dafür eingerichteten Werkstatt im Schauspielhaus an den aufblasbaren Würfeln mitbauen – hinzu kommen 14 Workshops an Schulen.

 

Den Auftakt bildet das erste öffentliche Bau-Training für die würfelförmigen Barrikaden mit Initiator Artur van Balen am Dienstag, 19. April, um 16 Uhr vor dem Schauspielhaus am Hiltropwall. Alle Interessenten sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.

 

Aktion:

Die eigentliche Spiegel-Barrikade wird als Gegenaktion zum sogenannten „Tag der deutschen Zukunft” am 4. Juni 2016 stattfinden. Das Ziel ist, die Aufmärsche der militanten Neonazi-Szene zu verhindern oder zumindest zu erschweren. Die spezielle Spiegelfolie hat dabei die Funktion, den Demonstranten wortwörtlich den Spiegel vorzuhalten. Denkbar ist es, an vielen Orten in der Stadt dezentral aufblasbare Barrikaden zu bauen, und sie dann zu einer konzertierten Aktion an einem Punkt in der Stadt zusammen zu führen. Die Aktion wird durch Kamerateams auf der Straße und von einer Drohnenkamera aus der Vogelperspektive gefilmt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑