Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aktion „Hunger auf Kunst und Kultur“Aktion „Hunger auf Kunst und Kultur“Aktion „Hunger auf Kunst...

Aktion „Hunger auf Kunst und Kultur“

Ab jetzt in acht weiteren Kultureinrichtungen!

Ab sofort schließen sich acht weitere Kultureinrichtungen der Aktion „Hunger auf Kunst und Kultur“ von Schauspielhaus und Armutskonferenz an und öffnen ihre Türen für die, die sich den Eintritt nicht leisten können. Der Kulturpass gilt ab jetzt auch im Arnold Schönberg Center, Klangforum Wien, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Porgy & Bess, Secession, Tanzquartier Wien, Volkstheater und Vienna´s English Theatre.

Im November 2003 initiierte das Schauspielhaus in Kooperation mit der Armutskonferenz die Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur", die sich als kulturpolitisches Statement versteht: Kunst ist ein soziales Grundbedürfnis und sollte für alle zugänglich und erreichbar sein. Zu Gute kommt diese Aktion allen, die gerne am kulturellen Leben teilnehmen möchten, es sich aber im Moment nicht leisten können: Menschen, die Sozialhilfe oder Mindestpension beziehen, Arbeitslose, Flüchtlinge.

 

 

 

Im Schauspielhaus werden über Spenden Eintrittskarten finanziert, die gegen Vorlage des „Kulturpasses“ an der Abendkassa unentgeltlich eingelöst werden können.

 

Die Vergabe des Kulturpasses wird über das Netzwerk der Armutskonferenz organisiert.

 

 

 

Im Dezember 2004 schlossen sich bereits sechs Kulturveranstalter der Aktion an und ermöglichen seitdem Menschen, die sich Kultur nicht leisten können, freien Eintritt in ihren Institutionen bzw. andere Vergünstigungen. Seitdem gilt der Kulturpass neben dem Schauspielhaus auch in der Alten Schmiede/Kunstverein Wien, im Dschungel Wien, in der KUNSTHALLE wien, der Sammlung Essl, der Volksoper Wien und im wienXtra-cinemagic Kinderkino.

 

 

 

Insgesamt sind somit 15 Kulturinstitutionen in Wien und Umgebung an der Aktion „Hunger auf Kunst und Kultur“ beteiligt.

 

 

 

Laufend schließen sich auch weitere soziale Organisationen und Initiativen dem Netzwerk von „Hunger auf Kunst und Kultur“ an.

 

Insgesamt 54 soziale Einrichtungen und das AMS informieren über die Möglichkeiten, die die Aktion bietet und vergeben die Kulturpässe an ihre KlientInnen.

 

 

 

„Hunger auf Kunst und Kultur“ läuft seit eineinhalb Jahren mit großem Erfolg, was sowohl die positive Resonanz der KulturpassbesitzerInnen beweist als auch das internationale Interesse an dieser Idee. In Berlin wurde zuletzt darüber diskutiert, das „Wiener Modell“ in allen großen Theatern und Opernhäusern einzuführen.

 

 

Nähere Informationen zu der Aktion „Hunger auf Kunst und Kultur“ unter www.schauspielhaus.at und www.armutskonferenz.at.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑