Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALADIN und die Wunderlampe - JUNGES THEATER BONNALADIN und die Wunderlampe - JUNGES THEATER BONNALADIN und die...

ALADIN und die Wunderlampe - JUNGES THEATER BONN

Premiere So., 26.10. 2008, um 15:00 Uhr

 

Eine Stadt irgendwo im alten Orient: Hier lebt der junge Aladin zusammen mit seiner Mutter in großer Armut, seit sein Vater vor einigen Jahren gestorben ist.

 

 

Eines Tages, Aladin streunt wie so oft mit seinen Freunden durch die Gassen der Stadt, wird er von einem Fremden angesprochen, der sich als sein Onkel aus dem fernen Afrika ausgibt. Also verrät er ihm arglos wo er wohnt.

Am Abend besucht der Fremde dann Aladin und seine Mutter. Für den nächsten Tag lädt der Unbekannte Onkel Aladin zu einem Ausflug ein. Er führt ihn zu einem Felsen und zu Aladins Überraschung öffnet sein Onkel mit einem Zauberspruch den Zugang zu einer Höhle.

 

Sein Onkel befiehlt ihm in die Höhle zu klettern und dort nach einer alten Tonlampe zu suchen. Als Aladin die Lampe gefunden hat und wieder aus der Höhle steigen will, versucht sein Onkel ihm die Lampe zu entreißen und den Jungen zurück in die Höhle zu drängen. Doch Aladin wird gerade noch rechtzeitig misstrauisch und behält die Lampe. Voller Wut verschließt sein angeblicher Onkel die Höhle und flieht. Aladin ist in der Höhle gefangen und sucht nach einem Ausweg.

 

Zufällig reibt er an der alten Lampe und ruft damit den Dschinn herbei, einen Geist der in der Lampe wohnt und seinem Besitzer jeden Wunsch erfüllt…

Für Aladin beginnt ein Leben in Saus und Braus, doch der Fremde erfährt, dass Aladin sich aus der Höhle befreien konnte und im Besitz der Lampe ist…

 

Bühnenbearbeitung: Moritz Seibert und Timo Rüggeberg

Inszenierung: Andreas Lachnit

Musik: Stephan Witt

Empfohlen für Zuschauer ab 5 Jahren

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑