Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Alban Bergs WOZZECK im Mainfranken Theater WürzburgAlban Bergs WOZZECK im Mainfranken Theater WürzburgAlban Bergs WOZZECK im...

Alban Bergs WOZZECK im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 13. April 2013 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Der 14. Dezember 1925 markiert einen entscheidenden Meilenstein in der Operngeschichte, wurde doch an diesem Abend Alban Bergs Wozzeck in Berlin uraufgeführt. Es ist eines der ersten Musiktheaterwerke, das sich vollkommen aus den Fesseln der Tonalität befreit hat und gleichzeitig von solch einer Klangsinnlichkeit und formalen Durchdachtheit ist, dass bis heute diese Oper nichts von ihrer Vorbildfunktion für zeitgenössische Komponisten verloren hat.

Für dieses Werk griff Berg auf ein Dramenfragment Georg Büchners zurück. Dieses hatte der Dichter 1836 begonnen, doch sein früher Tod verhinderte die Vollendung. Büchners Text besticht durch eine nachgerade expressionistische Sprache, die mit dafür verantwortlich war, dass Berg sich so für dieses Werk begeisterte. Als Berg Büchners Woyzeck 1913 zum ersten Mal im Theater sah, entschied er sich spontan dazu, diesen Text als Grundlage eines Librettos zu wählen. Vollendet wurde Bergs erste Oper jedoch erst nach dem Ersten Weltkrieg, dessen traumatische Erfahrungen in dieser Partitur mit- und nachschwingen.

 

Basierend auf einem authentischen Fall handelt das Stück von dem einfachen Soldaten Franz Wozzeck, der eigentlich – wie man ihm gegenüber immer wieder beteuert – ein guter Mensch ist. Für Regisseur Hermann Schneider wird Wozzeck jedoch durch seine Kriegserlebnisse derart aus der Bahn geworfen, dass er Konflikte nur noch mit körperlicher Gewalt zu lösen weiß und so zum „Mörder“ wird. Unklar bleibt bis zum Schluss, ob der Mord nur eingebildet oder kalte Realität ist.

 

Oper in drei Akten

Text vom Komponisten nach dem Drama Woyzeck von Georg Büchner

 

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Inszenierung: Hermann Schneider

Bühne: Bernd Franke

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

MIT

Wozzeck: Dietrich Volle a. G.

Tambourmajor: Hans-Georg Priese a. G.

Andres: Joshua Whitener

Hauptmann: Matthias Grätzel a. G.

Doktor: Johan F. Kirsten

Erster Handwerksbursch: Hyeong-Joon Ha

Zweiter Handwerksbursch: Kenneth Beal

Der Narr: Deuk-Young Lee

Marie: Karen Leiber

Margret: Barbara Schöller

Maries Knabe: Bastian Bank, Lysander Kraus

Ein Soldat: Ivan Danchev

 

Opernchor und Kinderchor des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Kartenvorverkauf: Theaterkasse | Theaterstraße 21 | 97070 Würzburg

Telefon: 0931/ 3908-124 | karten@theaterwuerzburg.de | www.theaterwuerzburg.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑