Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Alfred Kerr - oder: Savoir vivreAlfred Kerr - oder: Savoir vivreAlfred Kerr - oder:...

Alfred Kerr - oder: Savoir vivre

am 1. April, 20.00 Uhr im Münchner Volkstheater

Ein literarischer Abend mit der Theatergruppe "Chaverim" der liberalen jüdischen Gemeinde München

 

Mit Texten des Starkritikers, der in Berlin vor dem Nationalsozialismus brillierte und Theatergeschichte machte, soll gezeigt werden, dass dieser Journalist einlöste, was er seinen Kollegen auf den Weg gab:

 

 

 

 

Wer nichts sei als Kritiker, sei auch dies nicht, schreibt er mehr als einmal. Kerr verfasste Gedichte, Landschaftsbeschreibungen, Liebeshymnen; er gab Tipps zum guten Benehmen und half seinen Zeitgenossen bei der Suche nach schönen und luxuriösen Hotels. Ein jüdischer Intellektueller, ein Genussmensch, ein Schwärmer, ein Weltenbummler und - auch dies - ein Berliner, der geradezu vernarrt war in Bayern und die Bayern. Der Bayern-Fan kommt natürlich auch zu Wort.

 

Es lesen und diskutieren: Kathrin und Michael Petery, Basia Schuster, Tom Kucera, Susanne Stephan und Ina Bleiweiß

 

Moderation: C. Bernd Sucher

 

CHAVERIM sind Münchner Bürger, die sich entschlossen haben, dem liberalen Judentum in München wieder mehr Präsenz in der Öffentlichkeit zu verleihen. Sie gehören verschiedenen Religionsgemeinschaften an und sind parteipolitisch ungebunden. CHAVERIM soll zum einen Plattform des interreligiösen und kulturellen Dialoges sein; zum anderen die liberale, jüdische Gemeinde in München Beth Shalom finanziell unterstützen, damit sie ihre Aufgaben in allen religiösen und kulturellen Belangen optimal wahrnehmen kann.

 

Karten: 9 € / erm. 6 €

unter 089/523 46 55, per Fax 089/523 55 56

Online unter www.muenchner-volkstheater.de

Oder München Ticket: 089/ 54 81 81 81, www.muenchenticket.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑