Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALLE SECHZEHN JAHRE IM SOMMER – TRILOGIE DES VERÄNDERTEN LEBENS von JOHN VON DÜFFEL im Theater BielefeldALLE SECHZEHN JAHRE IM SOMMER – TRILOGIE DES VERÄNDERTEN LEBENS von JOHN VON...ALLE SECHZEHN JAHRE IM...

ALLE SECHZEHN JAHRE IM SOMMER – TRILOGIE DES VERÄNDERTEN LEBENS von JOHN VON DÜFFEL im Theater Bielefeld

PREMIERE 15.09.2013, 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

Deutschland, damals, 1974, als man noch politisch aktiv, die Liebe noch frei und der Osten noch rot war.

Der erste Teil der Trilogie des veränderten Lebens heißt Die wilden Parties unserer Eltern und beschreibt das Leben einer achtköpfigen WG in Berlin-Charlottenburg. In der Küche tagt das »Plenum« zur Klärung der gesamtpolitischen Weltlage, der Frauenfrage, der Stehpinkel- und der Abwasch-Debatte. Die Bewohner sind Typen ihrer Zeit; sie sind politisch aktiv, dauerpleite, Frauenrechtler, Konzept-Künstler, Langzeitstudenten mit Drogenproblemen und haben diverse Affären, die unter dem Namen »freie Liebe« laufen.

 

1990, 16 Jahre später, trifft man sich wieder, am gleichen Ort, in ähnlicher Konstellation und doch ist alles anders. Die Mauer ist gefallen, man ist zu Geld gekommen und von Drogen auf Alkohol umgestiegen. Die Kinder sind inzwischen fast erwachsen, aber was in der eigenen Jugend richtig und gut war, scheint jetzt abwegig und gefährlich. Nur die alten Affären, sie haben gehalten.

 

2006, weitere 16 Jahre später: Einige Lebensentwürfe haben in Sackgassen geführt, andere zum Erfolg; alles ist anders im Vergleich zu den revolutionären Zielen von 1974. Frühere Jugendsünden haben sich inzwischen zu handfesten Lebenslügen ausgewachsen. Im Ausnahmezustand einer dritten Begegnung der Weggefährten kommen diese ans Tageslicht und ihr Weltbild gerät endgültig ins Wanken. Es ist Platz für Neues. Die Kinder glauben an das kleine Glück, an Vertrauen und Sicherheit. Ist es besser? Ist es schlechter? Nein, nur anders. Die Zeiten haben sich geändert.

 

John von Düffel beschreibt in Alle sechzehn Jahre im Sommer anhand der Eckdaten der deutschen WM-Siege von 1974 und 1990 und des Fußball-Sommermärchens von 2006 drei Ausschnitte der jüngsten Geschichte und das jeweils veränderte Lebensgefühls zweier Generationen.

 

Inszenierung

Michael Heicks

Bühne

Annette Breuer

Kostüme

Anna Sörensen

Dramaturgie

Viktoria Göke

Regieassistenz & Abendspielleitung

Gwendolyn Moores

 

TEIL I

Die wilden Partys unserer Eltern oder Wie ich auf die Welt kam

Jochen Streul

Thomas Wolff

Sabine Petzold

Christina Huckle

Hans-Helge Bousset

Anton Pleva

Magda Müller

Judith Patzelt

Carlo Harms

Oliver Baierl

Elke Rückert

Julia Friede

Heidrun Werner

Carmen Priego

Lambert Scholz

Janco Lamprecht

 

TEIL II

Wiedervereinigung oder Wie ich meine Unschuld verlor

Jochen Streul

Thomas Wolff

Sabine Streul

Christina Huckle

Ilona Streul

Judith Patzelt

Hans-Helge Bousset

Anton Pleva

Carlo Harms

Oliver Baierl

Elke Rückert

Julia Friede

Bastian Rückert

Janco Lamprecht

Heidrun Werner

Carmen Priego

 

TEIL III

Sommermärchen oder Wie ich erwachsen wurde

Ilona Streul

Judith Patzelt

Jochen Streul

Thomas Wolff

Sabine Petzold

Christina Huckle

Juan Pablo

Anton Pleva

Bastian Harms

Janco Lamprecht

Meike

Julia Friede

Carlo Harms

Oliver Baierl

Heidrun Werner

Carmen Priego

 

Di. 17.09.2013 um 20:00 Uhr

Mi. 18.09.2013 um 20:00 Uhr

Do. 19.09.2013 um 20:00 Uhr

Sa. 28.09.2013 um 19:30 Uhr

Mi. 02.10.2013 um 20:00 Uhr

Sa. 05.10.2013 um 19:30 Uhr

Di. 15.10.2013 um 20:00 Uhr

Do. 17.10.2013 um 20:00 Uhr

Fr. 18.10.2013 um 20:00 Uhr

Do. 31.10.2013 um 20:00 Uhr

Sa. 02.11.2013 um 19:30 Uhr

So. 03.11.2013 um 19:30 Uhr

Do. 19.12.2013 um 20:00 Uhr

Fr. 20.12.2013 um 20:00 Uhr

So. 22.12.2013 um 19:30 Uhr

Do. 20.02.2014 um 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑