Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALS WIR TRÄUMTEN von Clemens Meyer im Gorki Theater BerlinALS WIR TRÄUMTEN von Clemens Meyer im Gorki Theater BerlinALS WIR TRÄUMTEN von...

ALS WIR TRÄUMTEN von Clemens Meyer im Gorki Theater Berlin

Premiere am 26. April 2008 um 20.00 Uhr im Gorki Studio

Für die Bühne bearbeitet von Armin Petras und Carmen Wolfram, Mitarbeit: Clemens Meyer

Uraufführung / Koproduktion mit dem Schauspiel Leipzig

 

Leipziger Osten, Anfang der 90er Jahre. Daniel, Mark, Rico, Pitbull, Paul und Walter sind Kämpfer in eigener Sache.

Sie träumen von ihrem eigenen Leben, sie wachsen auf mit Angst, Wut, Hoffnung und einem unbändigen Freiheitsdrang. Mittelpunkt ihres Lebens ist die Premium Pilsener Brauerei mit ihrem Geruch nach frischem Hopfen

und Malz, ihrem Versprechen auf durchzechte Nächte und der Möglichkeit, sich nachts über die Mauer zum Hof direkt mit Nachschub zu versorgen. Und das Polizeirevier Südost, wo die nächtlichen Exzesse mit schöner Regelmäßigkeit ihr Ende finden. Sie feiern, rauchen und saufen, probieren Drogen und Mädchen aus, berauschen sich an ihrer Kraft, ihrer Potenz, ihrem Größenwahn. Bis die Delikte immer schwerer werden und die Folgen immer ernster. Walter rast in einem geklauten Auto gegen einen Baum. Mark spritzt sich mit Heroin zu Tode. Rico wandert für immer länger hinter Gitter. Und Daniel, der als einziger durchzukommen scheint, sagt: „Es gibt keine Nacht, in der ich nicht von all dem träume, und jeden Tag tanzen die Erinnerungen in meinem Kopf, und ich quäle mich mit der Frage, warum das alles so gekommen ist. Sicher, wir hatten eine Menge Spaß damals, und doch war bei dem, was wir taten, eine Art Verlorenheit in uns, die sich schwer erklären kann.“

 

Clemens Meyer erzählt in seinem ersten Roman von biografischen Umbrüchen in politischen Umbruchzeiten, vom Übergang aus einer Kindheit in der DDR in eine Jugend in der BRD. Gewohnte Strukturen lösen sich auf und verlieren ihre Gültigkeit, vertraute Autoritäten verschwinden über Nacht oder haben plötzlich genug mit sich selbst zu tun. So klar es ist, woher man kommt, so offen scheint es für eine kurze Zeit, wohin die Reise geht. „Als wir träumten“ ist eine „Saga von Freundschaft, Liebe und Verrat“, so der Autor – und ein Stück Leipziger Stadtgeschichte.

 

Clemens Meyer, geb. 1977 in Halle/Saale, lebt in Leipzig. Nach dem Abitur arbeitete er als Bauhelfer, Möbelträger und Wachmann. Von 1998 bis 2003 studierte er am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Clemens Meyer gewann

2001 den MDR-Literaturwettbewerb und wurde für seinen ersten Roman »Als wir träumten« mit dem Rheingau-Literatur-Preis, dem Märkischen Stipendium für Literatur, dem Förderpreis zum Lessing-Preis, dem Mara-Cassens-

Preis und dem Clemens-Brentano-Preis ausgezeichnet. In diesem Jahr erhielt er für seinen Erzählband „Die Nacht, die Lichter“ den Preis der Leipziger Buchmesse.

 

Es spielen: Anika Baumann (Walter/Fred), Carolin Conrad (Rico), Maria Doubs (Katja/Estrellita/die Blonde/

Claudia), Marlène Dunker (Mark), Hanna Eichel (Pittbull/Glatzkopf), Anja Schneider (Dani); Berndt Stübner

(Viola/Lehrerin/Oma/Frau/Mutter)

 

Regie: Armin Petras, Bühne und Kostüme: Ulrike Bresan/Bernd Schneider

Die Berliner Premiere ist am 26. April 2008 um 20.00 Uhr im Gorki Studio Berlin,

 

Weitere Vorstellungen sind am 29. April 2008, sowie am 13. und 29. Mai 2008.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑