HomeBeiträge
"Am Boden (Grounded)" von George Brant im Staatstheater Darmstadt "Am Boden (Grounded)" von George Brant im Staatstheater Darmstadt "Am Boden (Grounded)"...

"Am Boden (Grounded)" von George Brant im Staatstheater Darmstadt

Premiere Samstag 13.4.2019. 20:00 Uhr | BAR der Kammerspiele

Im Blau des Himmels ist sie zuhause. Sie liebt die Geschwindigkeit: Als Pilotin eines Kampfjets ist sie stolz auf sich und ihren Beruf. Doch eine ungeplante Schwangerschaft beendet die Karriere in der Luft. Die junge Mutter fliegt fortan, aus einem fensterlosen Anhänger in der Nähe Las Vegas, tagsüber eine überdimensionale Drohne und kehrt jeden Abend vom Kriegseinsatz zu ihrer Familie zurück. Als der Druck auf die Soldatin bei der Jagd auf „Top-Terroristen“ wächst, verschwimmen die Grenzen zwischen der Wüste, in der sie lebt und der Wüste, in der sie patrouilliert, immer mehr...

 

Eine Frau, die sich als Kämpferin begreift und sich zunächst nicht als Mörderin sehen möchte, erzählt ihre Geschichte, die immer mehr zur emotionalen, subjektiven Innenschau wird, während sie die Außenwelt durch ein Kamera-Objektiv wahrnimmt. Neue Techniken der Überwachung und Kriegsführung werden dabei ebenso reflektiert, wie die Frage nach Objektivität im Krieg.
 

Seinem Stück stellte der amerikanische Autor George Brant eine gründliche Recherche über die Folgen neuer Kriegstechnologien Stück voran. Soldat*innen, die fernab jeder Gefahr für den eigenen Leib und für das eigene Leben die `Joysticks´ oder vielmehr die Fern-Steuerung von Tötungsmaschinen bedienen, erleiden ebenso posttraumatische Belastungsstörungen wie ihre Kolleg*innen im nicht-virtuellen Krieg.

AM BODEN (Grounded) erlangte nach der Londoner Uraufführung auch international Erfolg und wurde mit etlichen Preisen ausgezeichnet. Die deutsche Erstaufführung fand am Düsseldorfer Schauspielhaus statt.

Der junge Regisseur Richard Wagner lässt die Zuschauer*innen in seiner Inszenierung die Perspektiven wechseln: So wird dem Publikum – auch mithilfe von Silent Disco Kopfhörern –ein Eintauchen in die Gedanken der Pilotin ermöglicht. Der Theater-Monolog wird immer wieder zur audio-visuellen Performance mit immersivem Charakter.

Mit
    Yana Robin la Baume

Regie
    Richard Wagner
Dramaturgie
    Karoline Hoefer
Musik und Video
    Anne Marie Himmelmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑