Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Am Boden", Monolog für eine Schauspielerin von George Brant, Gerhart-Hauptmann-Theater-Görlitz-Zittau"Am Boden", Monolog für eine Schauspielerin von George Brant,..."Am Boden", Monolog für...

"Am Boden", Monolog für eine Schauspielerin von George Brant, Gerhart-Hauptmann-Theater-Görlitz-Zittau

Premiere Fr 29.09.2017, 19:30, Theater Zittau Seitenbühne. -----

Nirgends gibt es eine größere Freiheit, als am Himmel. Die Pilotin ist sich dessen sicher und liebt das Fliegen in ihrem Kampfjet auf der Jagd nach Terroristen im nahen Osten. Doch alles ändert sich, als sie einen jungen Mann kennenlernt. Aus einem One-Night-Stand wird eine Beziehung, aus der Beziehung entsteht ein Kind. Aber Schwangere dürfen keine Kampfjets steuern.

Und so landet die Pilotin hinter einem Bildschirm in einem Kontrollzentrum und macht nur noch mit einem Joystick Jagd, während ihre Drohne durch den Himmel streift. Aber lassen sich eine junge Familie und die nervenaufreibende Fahndung nach einem weltweit gesuchten Terroristen noch miteinander vereinbaren? Eines Tages erblickt sie auf dem Bildschirm ein kleines Mädchen und steht plötzlich vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens…

 

»Am Boden« zeigt den Konflikt einer jungen Frau zwischen Karriere und Familie. Die Muttergefühle, denen sie sich zunächst selbst nicht stellen will, stehen in einem krassen Gegensatz zu ihrer Arbeit als Kampfpilotin und dem alltäglichen Töten gefährlicher Terroristen. Eindringlich zeigt das Stück, wie die Frau immer mehr gefordert wird.

 

Regie/Ausstattung: Dorotty Szalma

Dramaturgie: Gerhard Herfeldt

Regieassistenz/Inspizienz: Uwe Körner

 

Die Pilotin: Martha Pohla

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Mittwoch, 11.10.2017 19:30 Uhr

Samstag, 14.10.2017 19:30 Uhr

 

Neue Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau

Dienstag bis Freitag 10:00-18:00 Uhr

Samstag 10:00-12:30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑