Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AM ZIEL von Thomas Bernhard - Theater in der Josefstadt WienAM ZIEL von Thomas Bernhard - Theater in der Josefstadt WienAM ZIEL von Thomas...

AM ZIEL von Thomas Bernhard - Theater in der Josefstadt Wien

Premiere Donnerstag, 12. Maerz 2015, 19.30 Uhr. -----

Seit dreiunddreißig Jahren fahren Mutter und Tochter am gleichen Tag nach Katwijk ans Meer, um den endlosen Rhythmus von Flut und Ebbe zu genießen. Seit dem Tod des Vaters vor zwanzig Jahren haben sie diese Reise nur zu zweit unternommen – aneinandergefesselt in gegenseitiger Abhängigkeit. Doch in diesem Jahr wird es anders sein.

 

Ein dramatischer Schriftsteller wird sie begleiten und das gemeinsame Ritual von Mutter und Tochter brechen. In monologischen Erinnerungsspiralen beschwoert die Mutter die beklemmende Familiengeschichte. Fuer sie gibt es kein Innehalten, kein Schweigen – die Sprache ist für sie Kontrolle, bedeutet Stabilitaet. Die etablierte Sicherheit der Mutter wird durch den Gast, den Eindringling, gefaehrdet.

 

Er fordert sie mit seinen Gedanken über den gesellschaftsveraendernden Beitrag des Theaters heraus, insbesondere mit seinem umjubelten Stueck Rette sich wer kann.

 

Am Ziel wurde 1981 bei den Salzburger Festspielen in der Regie von Claus Peymann uraufgefuehrt. Seinem Stueck stellte Bernhard ein Zitat des franzoesischen Philosophen Blaise Pascal voran: "Die Sorgen des menschlichen Lebens haben all das bewirkt; als man das erkannte, waehlte man die Zerstreuung."

 

Regie: Cesare Lievi;

Buehnenbild: Maurizio Baló;

Kostueme: Birgit Hutter;

Licht: Gigi Saccomandi

 

Mit Andrea Jonasson (Die Mutter), Therese Lohner (Die Tochter), Christian Nickel (Ein dramatischer Schriftsteller), Martina Ebm (Ein Maedchen)

 

Vorstellungstermine bis 26. Juni 2015:

Maerz: 11. (Vorauff.), 12. (Prem.), 13., 16., 17., 21., 22. (15h u. 19.30h), 30., 31.;

April: 5. (15h u. 19.30h), 27., 28., 29.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑