Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AM ZIEL von Thomas Bernhard - Theater in der Josefstadt WienAM ZIEL von Thomas Bernhard - Theater in der Josefstadt WienAM ZIEL von Thomas...

AM ZIEL von Thomas Bernhard - Theater in der Josefstadt Wien

Premiere Donnerstag, 12. Maerz 2015, 19.30 Uhr. -----

Seit dreiunddreißig Jahren fahren Mutter und Tochter am gleichen Tag nach Katwijk ans Meer, um den endlosen Rhythmus von Flut und Ebbe zu genießen. Seit dem Tod des Vaters vor zwanzig Jahren haben sie diese Reise nur zu zweit unternommen – aneinandergefesselt in gegenseitiger Abhängigkeit. Doch in diesem Jahr wird es anders sein.

 

Ein dramatischer Schriftsteller wird sie begleiten und das gemeinsame Ritual von Mutter und Tochter brechen. In monologischen Erinnerungsspiralen beschwoert die Mutter die beklemmende Familiengeschichte. Fuer sie gibt es kein Innehalten, kein Schweigen – die Sprache ist für sie Kontrolle, bedeutet Stabilitaet. Die etablierte Sicherheit der Mutter wird durch den Gast, den Eindringling, gefaehrdet.

 

Er fordert sie mit seinen Gedanken über den gesellschaftsveraendernden Beitrag des Theaters heraus, insbesondere mit seinem umjubelten Stueck Rette sich wer kann.

 

Am Ziel wurde 1981 bei den Salzburger Festspielen in der Regie von Claus Peymann uraufgefuehrt. Seinem Stueck stellte Bernhard ein Zitat des franzoesischen Philosophen Blaise Pascal voran: "Die Sorgen des menschlichen Lebens haben all das bewirkt; als man das erkannte, waehlte man die Zerstreuung."

 

Regie: Cesare Lievi;

Buehnenbild: Maurizio Baló;

Kostueme: Birgit Hutter;

Licht: Gigi Saccomandi

 

Mit Andrea Jonasson (Die Mutter), Therese Lohner (Die Tochter), Christian Nickel (Ein dramatischer Schriftsteller), Martina Ebm (Ein Maedchen)

 

Vorstellungstermine bis 26. Juni 2015:

Maerz: 11. (Vorauff.), 12. (Prem.), 13., 16., 17., 21., 22. (15h u. 19.30h), 30., 31.;

April: 5. (15h u. 19.30h), 27., 28., 29.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑