Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AMPHITRYON UND SEIN DOPPELGÄNGER nach Heinrich von Kleist im Schauspielhaus ZürichAMPHITRYON UND SEIN DOPPELGÄNGER nach Heinrich von Kleist im Schauspielhaus...AMPHITRYON UND SEIN...

AMPHITRYON UND SEIN DOPPELGÄNGER nach Heinrich von Kleist im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 27.9.2013, 20 Uhr, Pfauen. -----

Jupiter erscheint Alkmene in Gestalt ihres Gatten Amphitryon und verführt sie. Als der echte Amphitryon zurückkehrt und Alkmene ihm von der vermeintlich gemeinsam durchlebten Nacht erzählt, bricht für ihn nicht nur eine Welt, sondern auch seine Identität zusammen.

 

Er sieht sich durch einen Doppelgänger ersetzt, der ihm mehr zu entsprechen scheint, als er selbst: In dieser radikalen Komödie weiss letztlich niemand mehr, wer er ist. Gibt es ein Ich? Und wenn ja, warum ist der Einzelne ersetzbar?

 

„Ward, seit die Welt steht, so etwas erlebt?“ Ja, steht sie überhaupt noch, diese Welt, in der ich ich bin und einzig und allein nur ich und nicht ein anderer, und sei es – ein Gott? Und wo die Liebesnacht, der

Lohn für einen Sieg im Feld, schon stattgefunden hat, bevor der siegreiche Feldherr zu seiner Gattin heimkehrt? Amphitryon kann es nicht fassen. Wer hat seinen Platz bei Alkmene eingenommen, seinen Namen, sein Bild, seine Erscheinung, ohne dass sie selbst oder ein anderer den Betrug bemerkte? Wer wagte es, sich auszutauschen gegen ihn, ihn zu ersetzen wenn er doch in allem ihm, Amphitryon, glich. Nicht einmal Jupiter selbst, der das Doppelgängerspiel angezettelt hat, um Amphitryon die Frau auszuspannen, bleibt von den bösen Folgen verschont. Denn wo bleibt der Gott, wenn es die abgöttische Liebe zu ihrem Mann war, die Alkmene in seine Arme getrieben hat? Am schmerzlichsten,

aber damit auch am deutlichsten spürt der Diener Sosias, wer er ist, als er von seinem Doppelgänger – Merkur – wie ein Hund aus dem Haus geprügelt wird.

 

Kleists Figuren wissen nicht mehr, wer sie sind, noch ein noch aus, noch wem sie angehören. Sie stürzen ins Chaos. Sie geraten an den Rand des Wahnsinns. Haltlos, sprachlos bewegen sie sich am Abgrund der Existenz. Die Grundfrage menschlicher Existenz, die Frage nach der eigenen Identität hat in Verbindung mit dem Doppelgängermotiv eine lange literarische Tradition von E.T.A. Hoffmann, über Dostojewski, E.A. Poe bis Paul Auster.

 

AMPHITRYON UND SEIN DOPPELGÄNGER ist die fünfte Arbeit der Regisseurin Karin Henkel während der

Intendanz von Barbara Frey am Schauspielhaus Zürich – zuletzt inszenierte sie 2012/13 die von Publikum und Medien gefeierte „Elektra“ in der Schiffbauhalle. Auf der Bühne werden dabei Carolin Conrad, Michael Neuenschwander und Fritz Fenne sowie die neuen Ensemblemitglieder Lena Schwarz und Marie Rosa Tietjen zu erleben sein.

 

Regie Karin Henkel

Bühne Henrike Engel

Kostüme Klaus Bruns

Musik Tomek Kolczynski

Licht Michel Güntert

Dramaturgie Gwendolyne Melchinger

 

Mit:

Carolin Conrad

Fritz Fenne

Michael Neuenschwander

Lena Schwarz

Marie Rosa Tietjen

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

30. September, 20 Uhr

2. Oktober, 20 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑