Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Düsseldorfer Schauspielhaus"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Düsseldorfer Schauspielhaus"Amphitryon" von...

"Amphitryon" von Heinrich von Kleist im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 2. Juni 2007, 19.30Uhr im Kleinen Haus.

 

"Was seh ich? Himmel! Zwei Amphitryonen!“ Jupiter hat in Gestalt des thebanischen Feldherrn Amphitryon mit dessen Gemahlin Alkmene eine unvergleichliche Liebesnacht verbracht.

Als dieser aus dem Krieg nach Hause kommt, muss er erfahren, dass er bereits in der letzten Nacht bei ihr war. Nicht nur Alkmene gerät über den tragischen Zweifel, ob sie mit dem richtigen Gemahl geschlafen hat oder nicht, in eine beklemmende Gefühlsverwirrung. Der Widerspruch zwischen unfehlbarem inneren Gefühl und täuschender Wirklichkeit führt zu Missverständnissen und Identitätszweifeln. Nach einer Konfrontation der beiden scheinbaren Gatten gibt sich Jupiter schließlich unter Donner und Blitz als Gott zu erkennen. Alkmene sinkt ohnmächtig zu Boden: „Ach!“ Kein anderer Autor hat sich auf rätselhaftere Weise mit dem antiken Amphitryon-Stoff auseinandergesetzt als Heinrich von Kleist in seinem „Lustspiel nach Molière“. Er lässt seine Figuren hier in verstörendste Verwirrungen stürzen lässt und stellt die Frage nach der untrüglichsten aller vermeintlichen Gewissheiten ins Zentrum: die Frage nach der eigenen Identität. „Ist diese Hand mein? Gehört das Bild mir, das der Spiegel strahlt?“ zweifelt Alkmene und sucht nicht nur nach Selbstvergewisserung, sondern viel grundsätzlicher nach der Möglichkeit von Wahrheit in einer durch Sein und Schein verwirrten Welt.

 

Inszenierung Karin Henkel

Bühne Henrike Engel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑