Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Amphitryon« von Heinrich von Kleist im Theaterhaus Jena»Amphitryon« von Heinrich von Kleist im Theaterhaus Jena»Amphitryon« von...

»Amphitryon« von Heinrich von Kleist im Theaterhaus Jena

Premiere: 16. März 2006.

Weitere Vorstellungen: 17. / 18. März 2006, 20 Uhr

Göttlicher Sex und irregeleitetes Paarungsfieber und eine immer wiederkehrende Frage: Wer bin ich, wenn Ich ein Anderer ist? Kleists »Amphitryon« steht für keinen geringeren Mythos als den von der Menschwerdung eines Gottes. Nichts ist, wie es scheint. Und nichts wird sein, wie es einmal war.

Theben. In mythischer Zeit. Alkmene, die Frau des thebanischen Feldherrn Amphitryon wird von Jupiter, dem höchsten Gott des Olymp, in der Gestalt ihres Mannes besucht, während Sosias, der Diener Amphitryons, mit dem Auftrag versehen, die baldige Rückkehr seines Herren zu verkünden, von dem Gott Merkur gezwungen wird, sein Selbst aufzugeben.

Als nun Amphitryon am nächsten Morgen bei seiner Frau erscheint, trifft er diese in höchster Verzückung an, da Alkmene der festen Überzeugung ist, mit ihrem Mann eine wunderbare Liebesnacht geteilt zu haben. Wenig später wird sie sich von ihrem Mann verraten fühlen, der seine nächtliche Anwesenheit leugnet. Alkmene wird gequält, Amphitryon gehörnt. Und so nehmen die Verwirrungen, Täuschungen und Verstrickungen ihren unaufhaltsamen Lauf. Weder Amphitryon, noch Alkmene, noch Sosias – ebenso wenig Jupiter – sind sich ihrer selbst mehr sicher, ihre Selbsterkenntnis und ihr Selbstbewusstsein werden auf eine harte Probe gestellt, wobei Kleist in einer bestechenden Sprache seine Figuren bis an den Rand der Verzweiflung treibt. Durch die Offenlegung seiner Doppelgängerrolle verhindert Jupiter schließlich das Schlimmste. Was bleibt, sind gebrochene Identitäten und ein großes »Ach!« Alle Rätsel sind bei- und ineinander. Wer bin ich, wenn Ich ein Anderer ist?

Heinrich von Kleist (1777-1811) schrieb »Amphitryon« nach Vorlagen von Plautus und Moliére im Jahr 1806, kurz bevor er als vermeintlicher preußischer Spion für mehrere Monate in französische Gefangenschaft geriet. Im Frühjahr 1807 veröffentlichte sein Herausgeber Adam Müller Kleists Text in Dresden.

Mit Regisseurin Nora Somaini und Ausstatterin Justina Klimczyk hatten wir bereits in der vergangenen Spielzeit das Vergnügen, als sie an unserem Haus Christa Wolfs »Kassandra« zur Aufführung brachten.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑