Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anatol von Arthur Schnitzler im theater VIEL LÄRM UM NICHTS MünchenAnatol von Arthur Schnitzler im theater VIEL LÄRM UM NICHTS MünchenAnatol von Arthur...

Anatol von Arthur Schnitzler im theater VIEL LÄRM UM NICHTS München

Premiere 6. Oktober 2012 | 20 Uhr. -----

Der Anatol liebt viel und leiden kann er auch schön. Für Ersteres hat er viele Damen, für Letzteres einen Herrn, den Max. Die Damen überlappen sich (zeitlich) gerne mal (der Arthur wusste, wovon er dichtete), der Max ist einzig und hält den Anatol auf dem Teppich (so gut das geht).

Anatols Liebe zu den Damen ist aber auch einzig, jedes Mal aufs Neue. Der Anatol ist ein Extremromantiker und Illusionskünstler. Ein Augenblicksmensch, der sich ganz und gar hingibt: seinen Stimmungen. Leben tut er für den 'Kick' der höchsten Herzensregung, die er mit (mehr oder weniger) Heuchelei am Köcheln hält: Er weiß halt um die Flüchtigkeit des Liebelns und leidet schrecklich unter dessen Siechtum (wobei sein Leid am größten ist, wenn er feststellen muss, dass er nicht so inbrünstig geliebt wird, wie er es erwartet). Fachmann für das Wesen des (Selbst-) Betrugs und Betrogen-Werdens.

 

Der Arthur Schnitzler hat den Anatol vor gut hundertzwanzig Jahren in die Welt gesetzt – und da er nicht gestorben ist (der Anatol), tollt und quält und träumt er sich durch unsere Tage wie durchs Fin seines Siècles. Charmant, selbstgefällig, depressiv, (sehn-)süchtig, empathiebefreit, verantwortungslos, grandios, rastlos, ratlos: Damals ein echter Oberschichten-Spross, heute ein echter Jedermann: WIR SIND NARZISST. Uns bespiegelnd in unseren 'Errungenschaften', ob es Menschen sind oder Konsumartikel. Nichts ohne Bewunderung und 'Liebe' anderer

(für die wir uns unermüdlich 'optimieren'), uns auf den Bühnen der Zeit in Posen werfend, zappelnd im Gewirr der inneren und äußeren Strippen, die man (wie frau) doch so gerne frei in der Hand hätte…

Das mag traurig sein, aber es ist auch absurd und schräg und ganz schön komisch: und genau das ist

ANATOL.

 

Regie: Andreas Seyferth

Regieassistenz: Eva Maria Reichert

Raum/Licht: Stephan Joachim

Kostüm: Johannes Schrödl | Video: Ardhi Engl

Dramaturgie: Margrit Carls

 

Mit

Urte Gudian | Ardhi Engl

Hannes Berg | Deborah Müller| Alexander Wagner

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑