Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Anatol" von Arthur Schnitzler, Salzburger Landestheater "Anatol" von Arthur Schnitzler, Salzburger Landestheater "Anatol" von Arthur...

"Anatol" von Arthur Schnitzler, Salzburger Landestheater

PREMIERE 22. März 2015, 19 Uhr / Landestheater. -----

Arthur Schnitzlers Anatol ist getrieben von der Suche nach persönlichem Glück in einer Welt, die immer neue Verführungen bereithält. Nie ist er zufrieden mit dem bereits erlangten, stets lockt die nächste Eroberung und Entdeckung und die Aussicht auf die vollendete und große Liebe.

Anatol ist Sinnbild eines Mannes, der nicht zur Ruhe kommt und auch in der heutigen Welt mit all ihren modernen Versuchungen existiert.

 

Anatol ist charmant und cool, sexy und geistreich. In jeder Begegnung mit einer Frau glaubt er, die Liebe gefunden zu haben. Mit seinem Freund Max erörtert er Fragen der Wahrheit, der Schuld, der Treue und der verirrten Hoffnung – und kommt jedes Mal zu dem Schluss, dass der Glaube an die eine, wahre und ewige Liebe eine Illusion ist. Anatol ist ein Verführer, der stets hofft, verführt zu werden. Er ist zugleich Sieger und Verlierer im ewigen Rausch der Triebe, ein Träumer und ein „Hypochonder der Liebe“, ein ewig Suchender, der sich selbst verliert.

 

Inszeniert wird „Anatol“ vom Wiener Schauspieler und Regisseur Michael Gampe, die Hauptrolle übernimmt Sascha Oskar Weis.

 

INSZENIERUNG Michael Gampe

AUSSTATTUNG Christine Brandi

 

MIT Claudia Carus, Beatrix Doderer, Julienne Pfeil, Johanna Rehm, Nikola Rudle; Gero Nievelstein, Hanno Waldner, Sascha Oskar Weis

 

TERMINE 26.03. / 29.03. / 08.04. / 14.04. / 22.04. / 26.04. / 01.05. / 16.05. / 19.05. / 28.05. / 29.05.2015

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑