Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Anatol" von Arthur Schnitzler - STAATSTHEATER KASSEL"Anatol" von Arthur Schnitzler - STAATSTHEATER KASSEL"Anatol" von Arthur...

"Anatol" von Arthur Schnitzler - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Freitag, 10. Mai 2013, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fidericianum). -----

Anatol ist charmant und cool, sexy und geistreich. Der Dandy begegnet vielen Frauen, die ihm verfallen, und glaubt stets, in der aktuellen die Liebe gefunden zu haben.

 

Mit seinem Freund Max erörtert er nach diesen Begegnungen Fragen der Wahrheit, der Schuld, der Treue und der verirrten Hoffnung – und kommt jedes Mal zu dem Schluss, dass der Glaube an die eine, wahre und ewige Liebe eine Illusion ist. In der Versöhnung mit der Geliebten stecke immer schon Verrat, in neuer Liebe stets auch Gleichgültigkeit.

 

Mit der Figur des Anatol hat Schnitzler einen »Hypochonder der Liebe« und ein Wiener Pendant zu Casanova geschaffen. Anatol ist ein Verführer, der stets hofft, verführt zu werden. Er ist zugleich Sieger und Verlierer im ewigen Rausch der Triebe, süchtig nach der nächsten Begegnung. Hinter einer scharf-pointierten Sprache lässt Schnitzler das Innerste seiner Figuren aufblitzen und entwirft das Bild einer Generation, die sich durch Ekstase und Ziellosigkeit, Dekadenz und Genusssucht, Liebes- und Todessehnsucht gleichermaßen betäubt wie verschwendet.

 

Marco Štorman, der bei „Anatol“ erstmals am Staatstheater Kassel Regie führt, inszenierte bereits in Wien, Stuttgart, Oberhausen, Hannover, am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Thalia Theater Hamburg. Mit seiner Inszenierung von Elfriede Jelineks „Winterreise“ am Stadttheater Klagenfurt wurde er zum »Radikal jung«-Festival 2013 eingeladen.

 

Inszenierung: Marco Štorman,

Bühne und Kostüme: Dominik Steinmann,

Sound: Gordian Gleiss

Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit Thomas Meczele (Anatol), Franz Josef Strohmeier (Max), Alina Rank (alle weiblichen Rollen)

 

Nächste Vorstellungen: 16. und 24. Mai

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑