Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»ANATOMIE TITUS FALL OF ROME", EIN SHAKESPEAREKOMMENTAR« von Heiner Müller»ANATOMIE TITUS FALL OF ROME", EIN SHAKESPEAREKOMMENTAR« von Heiner Müller»ANATOMIE TITUS FALL OF...

»ANATOMIE TITUS FALL OF ROME", EIN SHAKESPEAREKOMMENTAR« von Heiner Müller

Premiere am 28.11. um 19.30 Uhr im Deutschen Theater Berlin.

 

»Titus Andronicus« von William Shakespeare ist ein Stück der Extreme und des Extremen. Heiner Müller bearbeitete Shakespeares Vorlage 1984 unter dem Motto: »Der Menschheit/ Die Adern aufgeschlagen wie ein Buch/ Im Blutstrom blättern«, da das krude, blutrünstige Stück ideal zu seinem Verständnis von Geschichte als permanenter Abfolge von Katastrophen passte.

Angelehnt an Shakespeares Plot kehrt Titus Andronikus, erfolgreicher Feldherr der Römer, nach seinem Sieg über die barbarischen Goten heim. Mit sich führt er als Gefangene die Gotenkönigin Tamora, zwei ihrer Söhne und ihren schwarzen Liebhaber. Als Vergeltung für seine über 20 auf Schlachtfeldern gefallenen Söhne lässt er ihren jüngsten Sohn hinrichten. Sie sinnt auf Rache, und verknüpft mit dem Streit um die Nachfolge auf dem Kaiserthron Roms beginnt ein blutiges Machtspiel. Am Ende der in Gang gesetzten Tötungsmaschinerie stehen 14 Leichen, darunter ein Lebendbegräbnis, Vergewaltigung, Verstümmelung, Kannibalismus, Meuchelmord und Wahnsinn, die anfangs morsche Welt ist endgültig zum Einsturz gebracht. Für Müller war sein dialektisches Denkspiel »ein aktueller Text über den Einbruch der Dritten Welt in die Erste Welt, mehr ein Seneca für den Jahrmarkt als eine Tragödie«. Geschichte wird hier zum Material einer kollektiven Selbstverständigung und die serielle Häufung des Schreckens treibt die Tragödie in die Farce.

 

Dimiter Gotscheff hält an seiner Auseinandersetzung mit Heiner Müller fest. Nach »Germania.Stücke«, »Die Perser« und zuletzt »Die Hamletmaschine« nimmt er sich Müllers Bearbeitung Shakespeares vor.

 

Regie Dimiter Gotscheff

 

Bühne Mark Lammert

Kostüme Mark Lammert

 

Darsteller Jule Böwe | Margit Bendokat | Almut Zilcher | Sebastian Blomberg | Samuel Finzi | Wolfram Koch | Stefan Konarske | Mirco Kreibich

 

Termine DT

28. November 2007

19.30 Uhr

 

06. Dezember 2007

19.30 Uhr

08. Dezember 2007

19.30 Uhr

12. Dezember 2007

19.30 Uhr

19. Dezember 2007

19.30 Uhr

22. Dezember 2007

19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑