Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Andorra» – Max Frischs Parabel im Schauspielhaus Zürich«Andorra» – Max Frischs Parabel im Schauspielhaus Zürich«Andorra» – Max Frischs...

«Andorra» – Max Frischs Parabel im Schauspielhaus Zürich

Premiere am Samstag, 1. November 2008, 20 Uhr, Pfauen

 

Andorra ist ein Kleinstaat in den Bergen. Vor seinen Grenzen liegt die Welt im Krieg. Ein gewaltiges faschistisches Regime droht jederzeit, auch in Andorra einzufallen.

Die Faschisten aber machen Jagd auf Juden. Die Andorraner haben nichts gegen die Juden. Allerdings gibt es in Andorra auch gar keine. Ausser Einem: Andri, der als Jude gilt, obwohl er unter Andorranern aufgewachsen ist. Sein Ziehvater, der Lehrer, sagt, er habe ihn als Säugling vor den Faschisten gerettet und nach Andorra mitgebracht. Das wurde ihm seinerzeit als grosse Tat angerechnet.

 

In Wahrheit ist es allerdings der Ausgangspunkt eines Dramas über Feigheit, Vorurteile und darüber, was es heisst, sich ein Bild von einem Menschen zu machen. Max Frisch sagt über dieses Stück, es habe nichts zu tun mit dem wirklichen Kleinstaat namens Andorra. «Gemeint ist auch nicht ein andrer wirklicher Kleinstaat; Andorra ist der Name für ein Modell.»

 

Regisseur Matthias Fontheim und Bühnenbildner Johannes Schütz situieren die Handlung von «Andorra» in einem abgeschlossenen Raum, in dem es keine Auf- und Abtritte geben wird, und der das Modellhafte von Frischs Parabel noch unterstreicht. Matthias Fontheim, der von 1978-81 die Regie- und Schauspielklasse der Schauspielakademie Zürich besuchte, arbeitet nach seiner Intendanz am Schauspielhaus Graz seit 2006 als Intendant am Staatstheater Mainz. Schütz, einer der renommiertesten Bühnenbildner der Gegenwart, hat am Schauspielhaus zuletzt die eindrücklichen Bühnenbilder von «Hier und Jetzt» und «Der Gott des Gemetzels»geschaffen.

 

In den beiden Hauptrollen sind zwei Nachwuchstalente besetzt: Die Rolle von Andri übernimmt Stefan Graf (Jahrgang 1981), der die Schauspielschule in Zürich besucht hat und am Schauspielhaus als Lysander in Christian Weises «Ein Sommernachtstraum» zu sehen war. Jetzt ist er im Ensemble in Mainz engagiert. Lisa Mies (Jahrgang 1983), Abgängerin des Max Reinhardt Seminar in Wien, spielt die Barblin.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑