Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Andorra“ von Max Frisch in Graz „Andorra“ von Max Frisch in Graz „Andorra“ von Max...

„Andorra“ von Max Frisch in Graz

PREMIERE 7. FEBRUAR 2009, 19 UHR im Jugendtheater NEXT LIBERTY

 

Wir befinden uns im fiktiven Staat Andorra. Der Lehrer Can hat mit einer Bürgerin des Nachbarstaates der sogenannten Schwarzen ein uneheliches Kind gezeugt.

Nachdem er befürchtet, von seinen Mitbürgern deshalb verachtet zu werden, gibt er vor, sein Sohn Andri wäre Jude und er habe ihn bei sich aufgenommen, um ihn vor den faschistischen Schwarzen zu beschützen. Als Andri erwachsen geworden ist, verliebt er sich in seine Schwester Barblin – natürlich ohne zu wissen, dass es sich dabei um seine leibliche Schwester handelt. Die Weigerung seines Vaters, diese Liebe anzuerkennen, bezieht Andri auf seine jüdische Herkunft. Auch die Klischees, die die Dorfbewohner ihm als vermeintlichen Juden überstülpen, nimmt er mit der Zeit an. Andris Überzeugung, Jude zu sein, manifestiert sich so stark in seinem Bewusstsein, dass er sich sogar vehement weigert, die Wahrheit anzuerkennen, als er diese erfährt.

 

Eines Tages kommt eine Senora in die Stadt, die sich als Andris leibliche Mutter herausstellt. Bevor sie das Land verlassen kann, wird sie mit einem Stein ermordet. Die Andorraner schieben die Schuld auf Andri. Schließlich marschieren die Schwarzen auf der Suche nach dem Mörder der Senora in Andorra ein. Sie veranstalten eine Judenschau und identifizieren Andri als solchen. Unschuldig zum Mörder stigmatisiert wird er abgeführt.

 

Mit eindringlicher Brisanz erzählt Max Frisch ein Stück über die Macht von Vorurteilen. Ab 14.

 

Inszenierung: Michael Schilhan

Ausstattung: Mignon Ritter

Musik: Maurizio Nobili

 

Andri: Michael Rutz

Barblin: Irene Halenka

Lehrer: Helmut Pucher

Mutter: Angie Mautz

Senora: Susanne Zöllinger

Pater: Peter Uray

Soldat: Daniel Doujenis

Wirt: Alois Frank

Tischlerin: Florentina Klein

Doktor: Helge Stradner

Geselle: Martin Niederbrunner

Jemand: Johannes Hoffmann

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑