Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anhaltisches Theater Dessau: „Ladies Night“ von Stephen Sinclair und Anthony McCartenAnhaltisches Theater Dessau: „Ladies Night“ von Stephen Sinclair und Anthony...Anhaltisches Theater...

Anhaltisches Theater Dessau: „Ladies Night“ von Stephen Sinclair und Anthony McCarten

Premiere am 31.12.2014 um 21:30 Uhr im Alten Theater/ Studio. -----

Das Anhaltische Theater Dessau startet in den Jahreswechsel 2014/2015 mit der Premiere von „Ladies Night“ – der Kultkomödie nach Stephen Sinclair und Anthony McCarten. Dieses Stück ist eine Komödie über arbeitslose Männer, die ihre Geldprobleme mit einer gewagten Striptease-Show lösen wollen und die spätestens seit der Verfilmung „Ganz oder gar nicht“ weltbekannt wurde.

Erzählt wird die Geschichte von vier Männern, denen in ihrer grauen Stadt die Berufe, das Geld und ihr Lebensmut verloren gegangen sind, nicht jedoch ihr Erfindungsreichtum. So entschließen sie in ihrer Not, es den „Chippendales“ gleichzutun: Nackte Tatsachen für harte Währung! Doch bis zur spektakulären Choreografie ist es ein steiniger Weg, wie die vier grundverschiedenen Kerle erfahren müssen und am Ende spielt nicht ein Schönheitsideal, sondern hart erkämpftes Selbstvertrauen die Hauptrolle. Eine herrlich komische, krachende und zugleich berührende Geschichte und nackte Wahrheit über Freundschaft und Lebensmut.

 

Der heitere Abend wird von Nachwuchsregisseur Eric Nikodym inszeniert, der 2010 beim Internationalen Regie-Festival in Hamburg den Publikumspreis erhielt und nun erstmals in Dessau Regie führt.

 

Deutsch von Annette und Knut Lehmann in einer Bearbeitung von Folke Braband

 

Inszenierung: Eric Nikodym

Kostüme: Katja Schröpfer

 

Mit: Illi Oehlmann, Felix Defèr, Mario Klischies, Stephan Korves, Boris Malré, Silvio Wiesner

 

Termine: 31.12.2014, 21:30 Uhr [Premiere] | 04.01.2015, 20 Uhr | 08.01., 20 Uhr | 09.01, 19:30 Uhr | 22.01., 20 Uhr | 29.01., 20 Uhr | 01.03., 19:30 Uhr | 06.03., 20 Uhr im Alten Theater/Studio

 

Tickets und Informationen unter: 0340 - 2511 333 sowie unter www.anhaltisches-theater.de,

an der Theaterkasse (Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr) oder an den weiteren Vorverkaufsstellen (Rathaus-Center und Tourist-Information Roßlau) sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen.

 

Mehr Informationen auch auf www.facebook.com/anhaltisches.theater

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑