Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anhaltisches Theater Dessau: „Nathan der Weise“ vor dem Hintergrund der jüngsten EreignisseAnhaltisches Theater Dessau: „Nathan der Weise“ vor dem Hintergrund der...Anhaltisches Theater...

Anhaltisches Theater Dessau: „Nathan der Weise“ vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse

Am Donnerstag, 26. Januar 2012 um 18.30 Uhr zeigt das Anhaltische Theater die Schauspielinszenierung „Nathan der Weise“. Die erschreckenden Ereignisse der letzten Tage in Dessau erschüttern und schockieren auch die Mitarbeiter des Theaters und zeigen, dass die Thematik des Stückes in dieser Stadt aktueller denn je ist.

Lessings Ruf nach Menschlichkeit, Würde und Respekt scheint auch nach 230 Jahren in der Heimatstadt von Moses Mendelssohn eine ferne Utopie zu sein. Das Anhaltische Theater will diese Utopie von Versöhnung und friedvollem Miteinander der Kulturen wieder in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und ein Podium zur Diskussion bieten. Gleich im Anschluss an die Vorstellung lädt das Team das Publikum zum Gespräch in das Theaterrestaurant ein.

 

Die Inszenierung erzählt eine verwickelte Geschichte um Liebe, Glaube und Verrat in Jerusalem, einem Ort, an dem Juden, Moslems und Christen seit Jahrhunderten miteinander leben und der Kampf um die Macht zum täglichen Geschäft gehört.

 

Nach Jahren kehrt Nathan von einer Geschäftsreise in sein Zuhause, nach Jerusalem zurück. Kaum angekommen erfährt Nathan, dass ein christlicher Tempelherr seine 18-jährige Pflegetochter Recha vor dem Flammentod rettete und sich in sie verliebte. Von den Christen gehasst und gejagt, von den Moslems in die Rolle des willigen Geldgebers gezwungen, wird Nathans Glaube an die Wunderkraft eines Ringes, der die Gemeinsamkeiten aller Weltreligionen beschwört, für einen kurzen Moment zur Wirklichkeit.

 

Inszenierung André Bücker | Bühne und Kostüme Suse Tobisch | Musik Daniel Dohmeier | Choreinstudierung Dorislava Kuntscheva

 

Es spielen: Uwe Fischer | Katja Sieder | Stephan Korves | Susanne Hessel | Sebastian Müller-Stahl | Eva-Marianne Berger | Thorsten Köhler | Henning Kober | Gerald Fiedler sowie der Kinderchor des Anhaltischen Theaters Dessau

 

Tickets und Informationen unter: Tel: 0340 2511 333 und www.anhaltisches-theater.de oder an unseren Theaterkassen sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑