Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anhaltisches Theater Dessau: „PURPURSTAUB“ - Eine hinterhältige Komödie mit Gesang von Sean O’Casey Anhaltisches Theater Dessau: „PURPURSTAUB“ - Eine hinterhältige Komödie mit...Anhaltisches Theater...

Anhaltisches Theater Dessau: „PURPURSTAUB“ - Eine hinterhältige Komödie mit Gesang von Sean O’Casey

Premiere 27.4.2013 um 19 Uhr, Großes Haus. -----

Zwei Unternehmer sind mutig genug, sich tief in der Provinz ein schönes, gigantisch großes, doch höchst marodes Haus zu leisten.

Es mit allem, was sich darin befindet, von Grund auf umzukrempeln ist ihr Plan und den rückständigen Einheimischen beizubiegen, wie man in modernen Zeiten erfolgreich wirtschaftet, ihr Ziel.

 

Was den Besatzern folglich am Ende bleibt, ist nicht mehr als eine Wolke von purpurnem Staub und die Erkenntnis, dass jede tradierte Ordnung einem Neubeginn erbitterten Widerstand leisten will, wird und muss.

 

O’Casey schrieb mit „Purpurstaub“ in den 1940er Jahren eine im wahrsten Sinn des Wortes „hinterhältige Komödie“, die in der Regie von Lukas Langhoff nahtlos in unsere Gegenwart überführt wird und zu beweisen versteht, dass das Lachen trotz aller Unbill in der Welt, die einzige und fröhliche Erklärung des Menschen bleibt, dass das Leben doch lebenswert ist!

 

Regisseur Lukas Langhoff, 1964 in Berlin geboren, wurde 1993 Regieassistent an der Berliner Volksbühne, wo er vorwiegend bei Frank Castorf, Johann Kresnik und Christoph Schlingensief assistierte. Von 1995 bis 1998 war er Künstlerischer Leiter des Praters, einer Spielstätte der Volksbühne Berlin. Seit 1996 führt er Regie, u.a. am Schauspiel Leipzig, Jungen Theater Göttingen, Bremer Theater, schauspielhannover, Maxim Gorki Theater Berlin, Theater Magdeburg, Hans Otto Theater Potsdam, Hebbel am Ufer Berlin und am Ballhaus Naunynstraße Berlin. 2011 inszenierte er Henrik Ibsens „Ein Volksfeind“ am Theater Bonn und wurde mit dieser Produktion zum Berliner Theatertreffen 2012 eingeladen. 2012 inszenierte er erstmals am Anhaltischen Theater („Der Turm“ nach Uwe Tellkamp). Wiederum am Theater in Bonn gelangte 2013 in seiner Regie Gerhart Hauptmanns „Die Ratten“ auf die Bühne.

 

Deutsch von Michael Eberth

 

Regie: Lukas Langhoff | Bühne: Sven Nahrstedt | Kostüme: Ines Burisch | Dramaturgie: Holger Kuhla | Regieassistenz: David Ortmann

 

Mit: Katja Sieder, Jenny Langner, Christel Ortmann, Gerald Fiedler, Simon Brusis, Jan Kersjes, Sebastian Müller-Stahl, Peter Wagner, Stephan Korves

 

Weitere Termine: 5.5., 17 Uhr | 18.5.,17 Uhr | 8.6.,18 Uhr | 23.6., 17 Uhr im Großen Haus

 

Informationen und Tickets unter: [0340] 2511 333 und www.anhaltisches-theater.de oder den Vorverkaufsstellen (Rathaus-Center, Theater und Tourist-Information Roßlau) sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen. Ticketbestellungen inkl. Bustransfer unter: [0340] 2511 222 und besucherring@anhaltisches-theater.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑