Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anhaltisches Theater Dessau: „Woyzeck“ von Georg Büchner Anhaltisches Theater Dessau: „Woyzeck“ von Georg Büchner Anhaltisches Theater...

Anhaltisches Theater Dessau: „Woyzeck“ von Georg Büchner

Premiere 15. April um 19.30 Uhr. -----

 

Der einfache Soldat Woyzeck liebt, hat aber seiner Frau Marie und seinem Kind ansonsten nicht viel zu bieten. Er arbeitet Tag und Nacht, stets gehetzt schlägt er sich durch und liefert sich aus.

 

Woyzeck tut bis zur Selbstauflösung alles und für jeden, wenn auch nur ein paar Groschen dabei herausspringen. Er rasiert seinen Hauptmann, ist das Versuchskaninchen für die obskuren Experimente eines Doktors und wandelt am Rande des Wahnsinns. Als jedoch ein schöner Tambourmajor seine Frau Marie begehrt, und sie sich ihm hingibt, wird es Woyzeck zu viel...

 

Regisseur Christian Weise lässt das Schauspielensemble des Anhaltischen Theaters gleich einer Wanderzirkus-Truppe auf der Vorbühne des Großen Hauses stranden, um diesen „vielmal vom Theater geschundenen Text, der einem Dreiundzwanzigjährigen passiert ist“ (Heiner Müller), als grotesk-böses Märchen vom Oben und Unten zu erzählen. Nach Heinrich von Kleists „Die Familie Schroffenstein“ ist „Woyzeck“ Weises zweite Inszenierung am Anhaltischen Theater Dessau.

 

Christian Weise wurde 1973 in Lutherstadt Eisleben geboren. Nach dem Studium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch war er als Schauspieler und Puppenspieler u.a. am Schauspiel Frankfurt und am TaT Frankfurt tätig. Seit 2001 arbeitet Weise als Regisseur, u.a. am Nationaltheater Mannheim, am Schauspiel Köln, am Neuen Theater Halle, am Deutschen Theater Berlin, am Schauspielhaus Zürich und bei den Salzburger Festspielen. Zuletzt hat Weise als Hausregisseur am Staatstheater Stuttgart mit „Die Nibelungen“, „Was ihr wollt“ und „Der Meister und Margarita“ drei äußerst erfolgreiche Produktionen herausgebracht.

 

Regie & Bühne: Christian Weise I Kostüme: Silvia Maradea I Musik: Jens Dohle & Christoph Reuter | Musikalische Leitung: Stefan Neubert I Video: Flaut Michael Rauch I Dramaturgie: Maria Viktoria Linke

 

Mit: Susanne Hessel, Katja Sieder, Verena Unbehaun; Uwe Fischer, Jan Kersjes, Thorsten Köhler, Stephan Korves, Hans-Jürgen Müller-Hohensee, Sebastian Müller-Stahl, Patrick Rupar, Matthieu Svetchine (Woyzeck), Karl Thiele

 

Weitere Termine: 17.4., 17 Uhr | 30.4., 19.30 Uhr | 12.5., 16 Uhr | 13.5., 19.30 Uhr | 1.7., 19.30 Uhr

 

Tickets und Informationen erhalten Sie unter: Theaterkasse Rathaus-Center Tel: 0340 2400 258 Montag bis Samstag 9:30 bis 20 Uhr | Theaterkasse - nur telefonisch 0340 2511 333 Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr | Mail: kasse@anhaltisches-theater.de

 

_________________________________________

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑