Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anja Hillings Klima-Stück „Nostalgie 2175“ - Theater Bremen Anja Hillings Klima-Stück „Nostalgie 2175“ - Theater Bremen Anja Hillings...

Anja Hillings Klima-Stück „Nostalgie 2175“ - Theater Bremen

Premiere am 28. November, 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Anlässlich der Weltklimakonferenz in Paris, bringt Regisseurin Anne Sophie Domenz das Klima-Stück „Nostalgie 2175“ von Anja Hilling auf die Bühne und blickt mit einem nostalgischen Blick aus der Zukunft auf die Gegenwart.

Das Jahr 2175: Die Temperatur liegt bei durchschnittlich 60 Grad Celsius, die Sonne ist verschwunden. Es bleiben nur die Erinnerungen auf VHS-Kassetten, wie das Leben einst bunt und vielfältig aussah. Doch auch wenn keine Farben und Geräusche, keine Pflanzen und Tiere mehr existieren, eines bleibt: der Wille zu leben und zu lieben. Drei Menschen, Pagona, ihr Freund Taschko und dessen Chef Posch, haben in dieser Welt nichts mehr, nur noch sich selbst. Als Pagona trotz aller Unwahrscheinlichkeiten von Posch schwanger wird, entscheidet sie sich für das Kind, obwohl nur 2% der Frauen die Geburt überleben und nimmt in berührenden Ansprachen Kontakt zu dem Ungeborenen auf.

 

Anja Hilling beschreibt in „Nostalgie 2175“ zwar eine apokalyptische Warnung aus der Zukunft, es ist aber auch eine Liebeserklärung an das Leben und an die Liebe: „Pagona hat Hoffnung auf ein neues, besseres Leben für ihr Kind, und ihr Verbesserungswunsch geht bis hin zur Selbstaufgabe“, sagt Regisseurin Anne Sophie Domenz.

 

Bereits während ihres Studiums inszenierte Anne Sophie Domenz an verschiedenen Theatern (u.a. am Deutschen Theater in Berlin und am Deutschen Theater in Göttingen). Sie erhielt eine Einladung zu den Internationalen Schillertagen Mannheim und weiteren Festivals (beispielsweise am Gorki Theater Berlin). Für das Theater Bremen erarbeitete sie zuletzt Schillers „Maria Stuart“ und die Uraufführung von Thomas Melles Roman „3000 Euro“.

 

Regie: Anne Sophie Domenz

Bühne und Kostüme: Marie Roth

Dramaturgie: Natalie Driemeyer

 

Mit: Nadine Geyersbach, Siegfried W. Maschek, Matthieu Svetchine

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑