Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anja Hillings Klima-Stück „Nostalgie 2175“ - Theater Bremen Anja Hillings Klima-Stück „Nostalgie 2175“ - Theater Bremen Anja Hillings...

Anja Hillings Klima-Stück „Nostalgie 2175“ - Theater Bremen

Premiere am 28. November, 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Anlässlich der Weltklimakonferenz in Paris, bringt Regisseurin Anne Sophie Domenz das Klima-Stück „Nostalgie 2175“ von Anja Hilling auf die Bühne und blickt mit einem nostalgischen Blick aus der Zukunft auf die Gegenwart.

Das Jahr 2175: Die Temperatur liegt bei durchschnittlich 60 Grad Celsius, die Sonne ist verschwunden. Es bleiben nur die Erinnerungen auf VHS-Kassetten, wie das Leben einst bunt und vielfältig aussah. Doch auch wenn keine Farben und Geräusche, keine Pflanzen und Tiere mehr existieren, eines bleibt: der Wille zu leben und zu lieben. Drei Menschen, Pagona, ihr Freund Taschko und dessen Chef Posch, haben in dieser Welt nichts mehr, nur noch sich selbst. Als Pagona trotz aller Unwahrscheinlichkeiten von Posch schwanger wird, entscheidet sie sich für das Kind, obwohl nur 2% der Frauen die Geburt überleben und nimmt in berührenden Ansprachen Kontakt zu dem Ungeborenen auf.

 

Anja Hilling beschreibt in „Nostalgie 2175“ zwar eine apokalyptische Warnung aus der Zukunft, es ist aber auch eine Liebeserklärung an das Leben und an die Liebe: „Pagona hat Hoffnung auf ein neues, besseres Leben für ihr Kind, und ihr Verbesserungswunsch geht bis hin zur Selbstaufgabe“, sagt Regisseurin Anne Sophie Domenz.

 

Bereits während ihres Studiums inszenierte Anne Sophie Domenz an verschiedenen Theatern (u.a. am Deutschen Theater in Berlin und am Deutschen Theater in Göttingen). Sie erhielt eine Einladung zu den Internationalen Schillertagen Mannheim und weiteren Festivals (beispielsweise am Gorki Theater Berlin). Für das Theater Bremen erarbeitete sie zuletzt Schillers „Maria Stuart“ und die Uraufführung von Thomas Melles Roman „3000 Euro“.

 

Regie: Anne Sophie Domenz

Bühne und Kostüme: Marie Roth

Dramaturgie: Natalie Driemeyer

 

Mit: Nadine Geyersbach, Siegfried W. Maschek, Matthieu Svetchine

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑