Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anna Huber & Yves Netzhammer: "Aufräumarbeiten im Wasserfall", Uferstudios, Studio 14 in BerlinAnna Huber & Yves Netzhammer: "Aufräumarbeiten im Wasserfall", Uferstudios,...Anna Huber & Yves...

Anna Huber & Yves Netzhammer: "Aufräumarbeiten im Wasserfall", Uferstudios, Studio 14 in Berlin

Deutschlandpremiere 16. Feb 2012, 20h. -----

Aufräumarbeiten im Wasserfall ist die erste Zusammenarbeit der Tänzerin und Choreografin Anna Huber mit dem bildenden Künstler Yves Netzhammer.

Netzhammer hat aus computergeneriertem und konkretem Material eine Bühneninstallation und -projektion entwickelt, die eigentlich eine deutliche Dominanz über die filigran exakten Bewegungsmuster der Tänzerin ausüben müsste.

 

Huber aber eignet sich diese semi-virtuelle Umgebung nicht nur an, sondern startet eine intime Kommunikation mit dem nur scheinbar Seelenlosen: Impulse, Regeln und Grenzen figurativer Bewegung im realen, imaginierten und synthetischen Raum werden vermischt und damit neue Bedeutungsfelder exploriert. Ständig wird dieser fragile Kosmos umgeordnet und anders ausbalanciert. Die Figur – welche ist es? – muss sich immer wieder ihrer selbst vergewissern und lotet dabei ihre eigenen Körpergesetze und Grenzen aus. Der Körper transformiert sich, Bedeutungen und Funktionen verschieben sich, neue Assoziationsfelder öffnen sich. Körperteile verselbständigen sich und werden zu Fremdkörpern. Alltägliche Gegenstände werden zu beseelten imaginären Partnern und gehen unerwartete Allianzen ein.

 

Die Impulse, Regeln und Grenzen figurativer Bewegung im realen, imaginierten und synthetischen Raum werden vermischt und damit neue Bedeutungsfelder ausgetestet. Der menschliche Körper ist Instrument und Forschungsgegenstand zugleich, verletzlich und unmittelbar in seiner physischen Präsenz. In seinen vielschichtigen Transformationen verschieben sich tradierte Orientierungssysteme und krümmen sich zu modellhaften Gebilden. Die Ritze zwischen dem Möglichen und dem Unmöglichen wird zum Proberaum assoziationsreicher Momente.

 

Zusammengehalten von der enormen körperlichen Präsenz der Tänzerin öffnet sich ein oszillierendes System, das zwischen mehreren Zuständen hin und herschwingt, ein Raum des Dazwischen, zwischen Tanz und Performance, Projektion und realem Raum, Innen und Außen, konkret und imaginär, natürlich und künstlich, versehrt und unversehrt, verletzlich und perfekt, zwischen Regelwerk und Anarchie, zwischen Mikro- und Makrokosmos.

 

Konzept, Choreografie, Tanz: Anna Huber Konzept,

Bühne, Video: Yves Netzhammer

Musik: Martin Schütz

Kostüme: Zuzana Ponicanova

Licht: Ursula Degen

Oeil extérieur: Andreas Storm

Assistenz: Petra Rusch

 

17. Februar 2012, 20.00 Uhr

18. Februar 2012, 20.00 Uhr

 

Produktion: annahuber.compagnie Koproduktion: Dampfzentrale Bern, Tanzhaus Zürich.

Mit freundlicher Unterstützung von Kultur Stadt Bern, SWISSLOS/Amt für Kultur Kanton Bern, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung.

 

Internet: www.annahuber.net

 

 

 

 

 

 

Besetzung

 

Konzept, Choreografie, Tanz: Anna Huber Konzept, Bühne, Video: Yves Netzhammer Musik: Martin Schütz Kostüme: Zuzana Ponicanova Licht: Ursula Degen Oeil extérieur: Andreas Storm Assistenz: Petra Rusch

 

Produktion: annahuber.compagnie. Koproduktion: Dampfzentrale Bern, Tanzhaus Zürich; Mit freundlicher Unterstützung von Kultur Stadt Bern, SWISSLOS/Amt für Kultur Kanton Bern, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑