Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anna Vita, OTHELLO, Ballett nach der Tragödie „Othello, der Mohr von Venedig“ von William Shakespeare, Mainfranken Theater WürzburgAnna Vita, OTHELLO, Ballett nach der Tragödie „Othello, der Mohr von Venedig“...Anna Vita, OTHELLO,...

Anna Vita, OTHELLO, Ballett nach der Tragödie „Othello, der Mohr von Venedig“ von William Shakespeare, Mainfranken Theater Würzburg

Uraufführung: 21. Januar 2012 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Othello ist ein angesehenes und ranghohes Mitglied der venezianischen Armee. Seine Frau Desdemona ist gutherzig und wunderschön. Eigentlich fehlt es ihm an nichts. Doch die dunkle Farbe seiner Haut erweckt in ihm starke Minderwertigkeitsgefühle.

Das nutzt Jago, einer seiner Untergebenen, aus, der sich bei einer Beförderung übergangen fühlt. Und so zettelt dieser eine ausgefeilte Intrige an, bei der ein simples Taschentuch genügt, um den verhassten Vorgesetzten in eine Welt aus Eifersucht, Missgunst, Zorn und Argwohn zu stürzen.

 

Für ihre Ballettversion von Shakespeares Tragödie wählte Anna Vita Musik des Deutsch-Italieners Ferruccio Busoni (1866 - 1924). Dessen Kompositionen liefern in ihrer Tragik, ihrem Humor, ihrer Dramaturgie, ihren Überraschungen und ihrer Kantabilität die passende Grundlage, um „Othello“ mit den Mitteln des Tanzes zu erzählen. Gemäß dem Spielzeitmotto „FREMDE HEIMAT“ stehen für Anna Vita die Mechanismen im Vordergrund, die ausgelöst werden, wenn sich eine Gesellschaft mit dem Anderen und Fremden, das durch Othello repräsentiert wird, konfrontiert sieht. So handelt der Intrigant Jago bewusst böse, weil ihn der Neid bis zum Äußersten treibt. Dem gegenüber steht die große Liebe zwischen Othello und Desdemona. Eine Liebe, die Grenzen überwindet, aber dann durch Missgunst und Fremdenhass zerstört wird.

 

Es war William Shakespeare, der diese faszinierende Mischung aus Hass, Neid, ungezügelter Leidenschaft und intellektuellem Scharfsinn derart theatralisch-packend auf die Bühne brachte, dass dieser Stoff seitdem immer wieder andere Künstler zu neuen Werken inspiriert hat.

 

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Choreografie und Inszenierung: Anna Vita

Bühne und Kostüme: Stefan Morgenstern

Licht: Klaus Gärditz

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

Othello: Felipe Soares Cavalcante /

Leonam Abilio da Conceicao Santos

Desdemona: Caroline Matthiessen / Cara Hopkins a. G

Jago: Ivan Alboresi / Yoshimasa Samos

Emilia: Ako Nakanome / Zoya Ionkina

Cassio: Aleksey Zagorulko / Manuel Wahlen

Bianca: Eun Kyung Chung / Zoya Ionkina

Rodrigo: Manuel Wahlen / Ivan Alboresi

Vier Frauen: Zoya Ionkina, Cara Hopkins a. G.,

Alexandra Silvey, Tatiana Samos a. G. /

Eun Kyung Chung, Caroline Matthiessen,

Ako Nakanome

Zwei Männer: Felipe Soares Cavalcante, Yoshimasa

Samos / Ivan Alboresi (Marius Krisan)

Brabantio: Komparserie

Der Doge von Venedig: Komparserie

 

*****

 

Anna Vita absolvierte ihre Tänzerausbildung an der „John Cranko Schule“ in Stuttgart. Ab 1983 war sie an folgenden Häusern engagiert: Staatstheater Saarbrücken, Theater Dortmund, Oper Bonn, Theater Basel und Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg. Seit 2004 ist sie als Ballettdirektorin und Choreografin an das Mainfranken Theater Würzburg verpflichtet. Seit dem kreierte sie für die Ballettcompagnie unter anderen Produktionen wie „Der Welt Lohn“, „Andersens Welt“, „Der Nussknacker“, „Romeo und Julia“, „Das Bildnis des Dorian Gray“, „Medea“, „Der Feuervogel“, „Dracula“ oder „Dyskolos“. Gastaufträge führten sie an das Theater Augsburg oder die Deutsche Oper am Rhein. Anna Vita ist 1. Vorsitzende von „Runder Tisch Tanz Würzburg/Mainfranken e.V.“ und entwickelte 2011 mit dem Verein das erste Festival „Würzburg tanzt“. Von der Oper Halle bekam sie den Auftrag, „Der Tod und das Mädchen“ für die dortige Compagnie einzustudieren. Anna Vita ist Trägerin des Theaterpreises Würzburg 2007 des Theater- und Orchesterfödervereins. Durch die jahrelange Arbeit mit Youri Vàmos und seinem Team sowie den engen Kontakt zu Cranko-Balletten während Ihrer Ausbildung festigte sich bei Anna Vita das Bestreben nach Umsetzung von Handlungen, ob autobiografische Schicksale, historische Begebenheiten, Romane oder Märchen. Immer interessieren sie die Menschen und deren Beziehungen zueinander. Dabei hat sie ihren eigenen Stil gefunden der das Neoklassische mit dem Modernen und dem Tanztheater verbindet.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑