Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANNE von Jessica Durlacher & Leon de Winter im Theater HalleANNE von Jessica Durlacher & Leon de Winter im Theater HalleANNE von Jessica...

ANNE von Jessica Durlacher & Leon de Winter im Theater Halle

Premiere | Donnerstag, 22. September 2016 | 19.30 Uhr | Saal neues theater. -----

Als »eine der größten Geschichten des 20. Jahrhunderts« bezeichnet der niederländische Autor Leon de Winter das Leben, Sterben und Weiterleben von Anne Frank. Und „Solange es noch Rassismus und Fremdenhass gibt, müssen wir diese Geschichte erzählen“, fügt er hinzu. Das Thalia Theater und das neue theater tun das in einer Koproduktion mit der ersten Saal-Premiere in der neuen Spielzeit 2016/2017.

 

 

 

Leon de Winter und seine Frau und Kollegin Jessica Durlacher lassen ihr 2014 entstandenes Anne-Frank-Theaterstück »Anne« nach dem Krieg in einem schicken Pariser Café beginnen. Dort trifft sich die etwa 20-jährige Studentin Anne Frank mit ihren Freunden von früher. Doch statt wie geplant mit ihnen ins Kino zu gehen, bleibt Anne im Café und setzt sich zu einem interessanten jungen Mann, der sie an den Jungen erinnert, in den sie verliebt war mit 12. Dieser gutaussehende Mann ist zufällig Verleger und interessiert sich für das Buch, das Anne geschrieben hat. So wird Anne Frank nach dem Krieg die berühmte Schriftstellerin, die sie schon immer werden wollte. Ein Traum! Ein Traum. Mehr nicht. Anne träumt. Fiebernd, frierend, verhungernd, todkrank. Im Konzentrationslager. Sie wird das Ende des Krieges nicht erleben.

 

Ein „nach dem Krieg“ hat es für Anne Frank nicht gegeben. Ein kluges, fröhliches, begabtes, temperamentvolles Mädchen wird ausgegrenzt, verfolgt, versteckt, verschleppt und zerstört und stirbt mit 15 Jahren, nur weil sie Jüdin war. Anne Frank haben sie umgebracht, aber ihr Tagebuch hat überlebt. Ihr Tagebuch, das sie schrieb in den reichlich zwei Jahren, die sie mit Ihrer Familie und anderen Verfolgten in einem winzigen Versteck in Amsterdam verbringen musste – bevor sie verraten und getötet wurde. Annes Vater Otto Frank, der die Vernichtung seiner Familie als Einziger überlebte, sorgte für die Veröffentlichung von Annes Tagebuch und machte Anne so unsterblich.

 

ab 14 Jahre

 

Regie: Katharina Brankatschk |

Ausstattung: Markus Neeser |

Videografie: Conny Klar |

Musik und Sounddesign: Rafael Klitzing |

Dramaturgie: Bernhild Bense |

 

Mit: Annemarie Brüntjen (als Anne), Mira Helene Benser, Petra Ehlert, Enrico Petters, Max Radestock, Danne Suckel, Karl-Fred Müller, Till Schmidt, Barbara Zinn, Frank Schilcher, Paul Simon, Paul Maximilian Pira, Barbro Nina Viefhaus, Sophia Platz, Andreas Range

 

Nächste Termine: 23.9., 19.30 Uhr | 19.10., 19.30 Uhr | 30.10., 19.30 Uhr | 19.11., 19.30 Uhr | 20.11., 15 Uhr - jeweils im nt/ Saal

 

Karten sind an der Theater- und Konzertkasse (zum Preis von 24 Euro/ erm. 12 Euro Premiere) und für alle weiteren Vorstellungen zum Preis von je 18 Euro / erm. 9 Euro erhältlich.

 

 

 

Fotos: Anna Kolata

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑