Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANNE von Jessica Durlacher & Leon de Winter im Theater HalleANNE von Jessica Durlacher & Leon de Winter im Theater HalleANNE von Jessica...

ANNE von Jessica Durlacher & Leon de Winter im Theater Halle

Premiere | Donnerstag, 22. September 2016 | 19.30 Uhr | Saal neues theater. -----

Als »eine der größten Geschichten des 20. Jahrhunderts« bezeichnet der niederländische Autor Leon de Winter das Leben, Sterben und Weiterleben von Anne Frank. Und „Solange es noch Rassismus und Fremdenhass gibt, müssen wir diese Geschichte erzählen“, fügt er hinzu. Das Thalia Theater und das neue theater tun das in einer Koproduktion mit der ersten Saal-Premiere in der neuen Spielzeit 2016/2017.

 

 

 

Leon de Winter und seine Frau und Kollegin Jessica Durlacher lassen ihr 2014 entstandenes Anne-Frank-Theaterstück »Anne« nach dem Krieg in einem schicken Pariser Café beginnen. Dort trifft sich die etwa 20-jährige Studentin Anne Frank mit ihren Freunden von früher. Doch statt wie geplant mit ihnen ins Kino zu gehen, bleibt Anne im Café und setzt sich zu einem interessanten jungen Mann, der sie an den Jungen erinnert, in den sie verliebt war mit 12. Dieser gutaussehende Mann ist zufällig Verleger und interessiert sich für das Buch, das Anne geschrieben hat. So wird Anne Frank nach dem Krieg die berühmte Schriftstellerin, die sie schon immer werden wollte. Ein Traum! Ein Traum. Mehr nicht. Anne träumt. Fiebernd, frierend, verhungernd, todkrank. Im Konzentrationslager. Sie wird das Ende des Krieges nicht erleben.

 

Ein „nach dem Krieg“ hat es für Anne Frank nicht gegeben. Ein kluges, fröhliches, begabtes, temperamentvolles Mädchen wird ausgegrenzt, verfolgt, versteckt, verschleppt und zerstört und stirbt mit 15 Jahren, nur weil sie Jüdin war. Anne Frank haben sie umgebracht, aber ihr Tagebuch hat überlebt. Ihr Tagebuch, das sie schrieb in den reichlich zwei Jahren, die sie mit Ihrer Familie und anderen Verfolgten in einem winzigen Versteck in Amsterdam verbringen musste – bevor sie verraten und getötet wurde. Annes Vater Otto Frank, der die Vernichtung seiner Familie als Einziger überlebte, sorgte für die Veröffentlichung von Annes Tagebuch und machte Anne so unsterblich.

 

ab 14 Jahre

 

Regie: Katharina Brankatschk |

Ausstattung: Markus Neeser |

Videografie: Conny Klar |

Musik und Sounddesign: Rafael Klitzing |

Dramaturgie: Bernhild Bense |

 

Mit: Annemarie Brüntjen (als Anne), Mira Helene Benser, Petra Ehlert, Enrico Petters, Max Radestock, Danne Suckel, Karl-Fred Müller, Till Schmidt, Barbara Zinn, Frank Schilcher, Paul Simon, Paul Maximilian Pira, Barbro Nina Viefhaus, Sophia Platz, Andreas Range

 

Nächste Termine: 23.9., 19.30 Uhr | 19.10., 19.30 Uhr | 30.10., 19.30 Uhr | 19.11., 19.30 Uhr | 20.11., 15 Uhr - jeweils im nt/ Saal

 

Karten sind an der Theater- und Konzertkasse (zum Preis von 24 Euro/ erm. 12 Euro Premiere) und für alle weiteren Vorstellungen zum Preis von je 18 Euro / erm. 9 Euro erhältlich.

 

 

 

Fotos: Anna Kolata

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑