Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Antigone – der Film im Landestheater TübingenAntigone – der Film im Landestheater TübingenAntigone – der Film im...

Antigone – der Film im Landestheater Tübingen

Am 21. 6. um 20 Uhr findet auf der Werkstattbühne des LTT die Premiere von „Antigone – Der Film“, eine Produktion der Film-AG des Kepler-Gymnasiums, statt. Die Schülerinnen und Schüler haben die antike Tragödie - unter Beibehaltung der Sprache des Sophokles - in die Ästhetik eines modernen Films umgesetzt.

 

Die alte Geschichte der Antigone nicht auf dem Theater, sondern in Bildern neu zu erzählen, die die Ästhetik des Films bereitstellt, das ist das Interesse, das eine Gruppe von Schülern des Kepler-Gymnasiums Tübingen unter Leitung von Andrejs Petrowski veranlasst hat, diesen Film zu drehen.

Ein Bruderkampf um die Macht in Theben endet mit dem Tod beider Brüder. Um der Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung im Staat und auch um der Wahrung seiner eigenen Macht willen sorgt Kreon, der neue Herrscher, dafür, dass die Leiche des einen der Brüder vor den Toren der Stadt verrottet. Antigone, die Schwester der beiden Gefallenen, will das nicht hinnehmen. Und sie ist bereit, dafür zu sterben.

Unter weitest gehender Beibehaltung der alten sprachlichen Form ist so ein Film entstanden, der den antiken Konflikt zwischen Familie und Staatsraison in Bilder umsetzt, die von Macht und Kontrolle, von Verlassenheit und Trauer, von Todessehnsucht und der Erinnerung an ehemals unbeschwerte Tage sprechen. Die Tragödie wird an Schauplätzen aus der Tübinger Umgebung erzählt, die aber überall sein könnten: ein Büro, eine Kiesgrube, eine Fabrikhalle.

 

Premiere am Mittwoch, 21. Juni, 20 Uhr im LTT (Werkstatt)

Weitere Vorführungen am 26., 27., 28. Juni, 19 Uhr im Kepler-Gymnasium

sowie am 28.Juli, 20 Uhr im LTT (Werkstatt)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑