Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antigone" nach Sophokles - Theater Halle"Antigone" nach Sophokles - Theater Halle"Antigone" nach...

"Antigone" nach Sophokles - Theater Halle

Premiere des Thalia Theaters Halle am 9. April 2014 um 20.00 Uhr im Puppentheater. -----

 

In Theben ist ein grausamer Krieg zu Ende gegangen. Eteokles und Polyneikes, Söhne aus Ödipus‘ verfluchter Ehe mit seiner Mutter Iokaste, haben sich im Kampf um die Macht gegenseitig umgebracht.

Der neue Herrscher Kreon lässt Eteokles prunkvoll beerdigen. Doch in Polyneikes vermutet er einen Staatsfeind, er verbietet dessen Beerdigung und lässt ihn als Fraß für Hunde und Vögel vor der Stadt liegen. Antigone, Schwester der toten Brüder, findet sich damit nicht ab, sie will Polyneikes beerdigen, um jeden Preis. Es kommt zur Eskalation zwischen Antigone und Kreon. Weiblicher Ungehorsam stößt auf den Egoismus der Macht, familiäres, göttliches Recht streitet gegen den Staatsbefehl. Das alles geschieht unter den Augen einer Gesellschaft, die immer alarmbereit ist, gierig nach neuestem medialen Material und zu feige, Stellung zu beziehen.

 

Kaum ein antiker Mythos erscheint uns heute frischer, aktueller und kontroverser als die „Antigone“ des Sophokles, geschrieben wahrscheinlich 442 v.Chr. Die Berliner Regisseurin Heike Frank, die 2010 mit der gefeierten nt-Studio Inszenierung „DNA“ von sich reden machte, kommt an das Thalia Theater Halle, um den berühmten Stoff in Szene zu setzen.

 

Inszenierung: Heike Frank,

Bühne und Kostüme: Ralph Zeger,

Musik: Sebastian Herzfeld,

Video: Conny Klar

 

Mit: Louise Nowitzki (Antigone), Natascha Mamier (Ismene / Teiresias / Eurydike), Enrico Petters (Kreon), Justus Verdenhalven (Wächter / Haimon), Jörg Kunze (Chor 1), André Hinderlich (Chor 2)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑