Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antigone" nach Sophokles - Theater Halle"Antigone" nach Sophokles - Theater Halle"Antigone" nach...

"Antigone" nach Sophokles - Theater Halle

Premiere des Thalia Theaters Halle am 9. April 2014 um 20.00 Uhr im Puppentheater. -----

 

In Theben ist ein grausamer Krieg zu Ende gegangen. Eteokles und Polyneikes, Söhne aus Ödipus‘ verfluchter Ehe mit seiner Mutter Iokaste, haben sich im Kampf um die Macht gegenseitig umgebracht.

Der neue Herrscher Kreon lässt Eteokles prunkvoll beerdigen. Doch in Polyneikes vermutet er einen Staatsfeind, er verbietet dessen Beerdigung und lässt ihn als Fraß für Hunde und Vögel vor der Stadt liegen. Antigone, Schwester der toten Brüder, findet sich damit nicht ab, sie will Polyneikes beerdigen, um jeden Preis. Es kommt zur Eskalation zwischen Antigone und Kreon. Weiblicher Ungehorsam stößt auf den Egoismus der Macht, familiäres, göttliches Recht streitet gegen den Staatsbefehl. Das alles geschieht unter den Augen einer Gesellschaft, die immer alarmbereit ist, gierig nach neuestem medialen Material und zu feige, Stellung zu beziehen.

 

Kaum ein antiker Mythos erscheint uns heute frischer, aktueller und kontroverser als die „Antigone“ des Sophokles, geschrieben wahrscheinlich 442 v.Chr. Die Berliner Regisseurin Heike Frank, die 2010 mit der gefeierten nt-Studio Inszenierung „DNA“ von sich reden machte, kommt an das Thalia Theater Halle, um den berühmten Stoff in Szene zu setzen.

 

Inszenierung: Heike Frank,

Bühne und Kostüme: Ralph Zeger,

Musik: Sebastian Herzfeld,

Video: Conny Klar

 

Mit: Louise Nowitzki (Antigone), Natascha Mamier (Ismene / Teiresias / Eurydike), Enrico Petters (Kreon), Justus Verdenhalven (Wächter / Haimon), Jörg Kunze (Chor 1), André Hinderlich (Chor 2)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑