Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Antigone" von Sophokles - Junges Düsseldorfer Schauspielhaus"Antigone" von Sophokles - Junges Düsseldorfer Schauspielhaus"Antigone" von Sophokles...

"Antigone" von Sophokles - Junges Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 9. November 2019, in der Münsterstraße 446

Durch ihre Familiengeschichte ziehen sich seit Generationen Intrige, Mord und Krieg. Und wieder: Nach dem Tod ihrer Eltern Ödipus und Iokaste schlachten sich die Brüder Eteokles und Polyneikes im Kampf um den Thron gegenseitig ab. Die Macht übernimmt ihr Onkel Kreon. Er ordnet für den einen Bruder ein Staatsbegräbnis an, der andere soll auf dem Schlachtfeld verrotten. Antigone will trotz drohender Todesstrafe auch den zweiten Bruder beerdigen.

 

Copyright: Thomas Rabsch

Sind Menschenrechte teilbar? Und gelten die Grundrechte wirklich für alle? Kreon vertritt die Seite des geltenden Rechts. Aber bedeutet das gleichzeitig, dass Antigone Unrecht hat? In Sophokles’ Tragödie, uraufgeführt vor rund 2.500 Jahren, steht Staatsräson gegen Geschwisterliebe, Ratio gegen Gefühl. Antigones Schicksal wirft Fragen nach Verantwortung, Moral und Zivilcourage auf. Die Inszenierung untersucht »Antigone« auch ästhetisch auf ihre Heutigkeit. So wird der antike Chor der Bürger im Jungen Schauspiel von Rapper*innen übernommen. Die klassische Sprache trifft auf Rhythmen einer urbanen Straßenkultur.

Liesbeth Coltof ist eine der renommiertesten Regisseur*innen der Niederlande. In Düsseldorf stellte sie sich mit ihrer Inszenierung »Der Junge mit dem Koffer«, für die sie den Deutschen Theaterpreis Der Faust erhielt, sowie Shakespeares »Sturm« vor.

ab 14

Mit: Selin Dörtkardeş, Jonathan Gyles, Natalie Hanslik, Noëmi Krausz, Eduard Lind sowie den Rapper*innen Aylin Celik und Ugur Kepenek aka Busy Beast 

Regie: Liesbeth Coltof
Bühne: Guus van Geffen  
Kostüm: Martina Lebert  
Dramaturgie: Kirstin Hess
Theaterpädagogik: Saliha Shagasi

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑