Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANTIGONE von Sophokles, STAATSTHEATER COTTBUS ANTIGONE von Sophokles, STAATSTHEATER COTTBUS ANTIGONE von Sophokles,...

ANTIGONE von Sophokles, STAATSTHEATER COTTBUS

Premiere am Samstag, 7. November 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

Mit einem „Vorspiel draußen vor der Stadt“ von Durs Grünbein

 

Mit Sophokles’ Tragödie „Antigone“ aus dem Jahr 442 v. Chr. unternimmt das Schauspiel des Staatstheaters Cottbus eine assoziationsreiche Spurensuche, die bis in unsere Gegenwart führt und die unter dem Motto steht: „Denn sie wissen, was sie tun!“.

 

Um die Macht in Theben kämpfend, haben sich Eteokles und Polyneikes, die Söhne des früheren Königs Ödipus, gegenseitig getötet. Das Volk feiert das Ende des Krieges und den Beginn einer neuen Ära: Kreon ist jetzt an der Regierung. Sein Ziel ist es, die Ordnung in Theben zu festigen. Dazu erlässt er ein Gesetz, das besagt, nur Eteokles, der die Stadt verteidigte, dürfe bestattet werden. Der Angreifer Polyneikes hingegen solle bei Androhung der Todesstrafe unbeerdigt bleiben. Aber Antigone, die Schwester der beiden Toten, leistet dagegen Widerstand. Sie vollzieht das verbotene Bestattungsritual.

 

Nach ihrer Festnahme wird sie zur Rede gestellt und verteidigt konsequent ihre Werte und Überzeugungen. Wenig später wagt sogar ihr Verlobter Haimon die offene Kritik gegen Kreons Politik. Er fordert seinen Vater auf, Rat anzunehmen, das eigene Handeln hinterfragen zu lassen und ein kluges Maß an Kompromiss¬fähigkeit zu entwickeln. Doch Kreon geht seinen Weg ebenso entschlossen wie Antigone.

 

Die Auseinandersetzungen dieser zwei Menschen und die daraus folgenden Konflikte werden vom Volk Thebens beobachtet, kommentiert und zum Teil sogar mit verantwortet. Dieses Volk stellt eine immer präsente Öffentlichkeit dar und setzt sich in der Inszenierung aus Menschen verschiedener Altersgruppen von Jugendlichen bis zu Senioren zusammen. Auf der Bühne des Staatstheaters werden 15 Cottbuser Bürger dem Chor ein lebendiges und authentisches Gesicht verleihen.

 

Regie führt Stefan Wolfram, Bühne und Kostüme entwirft Mathias Rümmler.

 

Es spielen: Ariadne Pabst (Antigone), Berndt Stichler (Kreon), Kathrin Victoria Panzer (Ismene), Roland Schroll (Haimon), Jan Hasenfuß (Wächter), Sigrun Fischer, Gabriele Lohmar, Michael Becker, Rolf-Jürgen Gebert, Gunnar Golkowski sowie Damen und Herren der Statisterie.

 

Die nächsten Vorstellungen:

Donnerstag, 12. November; Samstag, 21. November, jeweils 19.30 Uhr

 

Karten:

für die Premiere und die nächsten Vorstellungen sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon: 01803 / 44 03 44 (9 Cent/Min.)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑