Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechow, DER HEIRATSANTRAG / DER BÄR, Mainfranken Theater WürzburgAnton Tschechow, DER HEIRATSANTRAG / DER BÄR, Mainfranken Theater WürzburgAnton Tschechow, DER...

Anton Tschechow, DER HEIRATSANTRAG / DER BÄR, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 15. September 2013, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----

Entstanden 1888 und 1889 stehen diese beiden Miniaturdramen zu Beginn von Tschechows dramatischen Werk und haben bis heute nichts von ihrem Witz und ihrer Spannung eingebüßt.

In Der Heiratsantrag versucht der junge, leicht cholerische Gutsbesitzer Lomow der Tochter seines Nachbarn einen Heiratsantrag zu machen. Höchst erfreut sagt dieser zu und holt seine Tochter. Doch als Lomow etwas umständlich sein Anliegen hervorbringt, geraten die beiden in einen heftigen Streit über ihre Besitztümer. Der künftige Brautvater hat Mühe, die beiden Streithähne zu beschwichtigen.

 

Auch in der Komödie Der Bär ist ein unerwarteter Besuch der Auslöser einer grotesken Situation: Die trauernde Witwe Popowa gibt sich voll und ganz der Erinnerung an ihren verstorbenen Mann hin. Als jedoch der Gutsbesitzer Smirnow in ihr Haus stürmt, um eine offene Geldschuld des Toten einzutreiben, ist ihre Empörung darüber groß und veranlasst sie zu wütenden Ausfällen. Zwischen beiden entspinnt sich ein heftiger Streit, der schließlich in einem Duell ausgetragen werden soll.

In den beiden komödiantisch-bühnenwirksamen Miniaturdramen stellt Tschechow seine Meisterschaft in einem mitreißenden derben Humor unter Beweis.

 

Regisseur Philipp Kugler feiert mit der Inszenierung der beiden Tschechow-Stücke am Mainfranken Theater Würzburg sein Debüt. Erste Regiearbeiten hat er am Staatstheater Mainz vorgelegt, zum Beispiel die Uraufführung von Andreas Marbers Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn. Maria Brendel, die zuletzt in William Shakespeares König Lear (Regie Stephan Suschke) in Würzburg zu sehen war, ist in verschiedenen Rollen zu erleben. Daneben stellen sich zwei neue Ensemblemitglieder dem Würzburger Publikum vor: Claudia Kraus war unter anderem am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, am Theater Chemnitz, am Saarländischen Staatstheater und zuletzt am Schauspiel Bonn engagiert. Der Schauspieler Alexander Hetterle stand unter anderem im Maxim Gorki Theater Berlin, im Schauspiel Hannover und zuletzt bei den Stachelschweinen in Berlin auf der Bühne.

 

TEAM

Regie: Philipp Kugler

Bühne und Kostüme: Kristopher Kempf

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

MIT

Stepan Stepanowitsch Tschubukow, Gutsbesitzer / Luka, Lakai der Popowa: Maria Brendel

 

Natalja Stepanowna, Tschubukows Tochter / Jelena Iwanowna Popowa, junge Witwe: Claudia Kraus

 

Iwan Wassiljewitsch Lomow, Tschubukows Nachbar / Grigorij Stepanowitsch Smirnow, Gutsbesitzer: Alexander Hetterle

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑