Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechow: DIE MÖWE im Volkstheater Rostock Anton Tschechow: DIE MÖWE im Volkstheater Rostock Anton Tschechow: DIE...

Anton Tschechow: DIE MÖWE im Volkstheater Rostock

Premiere 28.02. 2009 um 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Kostja liebt Nina. Sie spielt die Hauptrolle im ersten Theaterstück, das der junge Autor verfasst hat. Das Mittelmaß und die Selbstzufriedenheit des etablierten Theaters widern ihn an und er ringt mit einer Gruppe Gleichgesinnter um neue Formen und Ausdrucksmittel.

Mit seinem ehrgeizigen Projekt möchte er gleichzeitig die Anerkennung seiner Mutter gewinnen, die als bekannte Schauspielerin an den schnellen Erfolg gewöhnt ist. Die Aufführung wird ein Misserfolg und Kostjas Mutter macht sich öffentlich über ihren Sohn lustig. Die angebetete Nina verliebt sich in den Begleiter der Mutter, den erfolgreichen Schriftsteller Trigorin. Als Zeichen seiner Verzweiflung schießt Kostja eine Möwe vom Himmel und legt sie Nina zu Füßen. Doch Nina hat keinen Sinn für Kostjas symbolischen Hilfeschrei.

Zwei Jahre vergehen, bis sich Kostja und Nina in der gleichen Runde wieder begegnen.

 

Kostja hat es als Schriftsteller mittlerweile zu einiger Bekanntheit gebracht. Doch ihm fehlt der Glaube an den Sinn und den Wert seiner Arbeit. Nina ist Trigorins Geliebte gewesen, aber der Dichter hat sie rasch fallengelassen. Als Schauspielerin zieht sie durch die Provinz und hält sich mit drittklassigen Rollen über Wasser. Die hoffnungsvollen Lebensentwürfe der jungen Generation sind gescheitert, noch ehe sie sich beweisen konnte. Die Generation der Alten kann nicht helfen, und auf sich allein gestellt müssen die jungen Leute selbst entscheiden, wie sie mit ihrer Krise fertig werden.

 

»Die Möwe« ist eines der bekanntesten und schönsten Stücke von Anton Tschechow. Es erzählt mit liebevollem Blick auf die Figuren vom Versuch junger Menschen, einen Sinn im Leben und einen Platz in der Gesellschaft zu finden, in der alle Rollen bereits verteilt sind.

 

Inszenierung

Anu Saari

Ausstattung

Mike Hahne

Dramaturgie

Stephan Behrmann

 

Darsteller

Konstantin Gaweilowitsch Treplew Hannes Florstedt

Nina Michailowna Saretschnaja Lisa Spickschen

Semjon Semjonowitsch Medwedenko Benjamin Bieber

Mascha (Maria Iljinitschna) Anna Keil

Jakow Paul Lücke

Irina Nikolajewna Arkadina Uta Holst-Ziegeler

Pjotr Nikolajewitsch Sorin Bernd Hölscher

Boris Alexejewitsch Trigorin Özgür Platte

Jewgeni Sergejewitsch Dorn Axel Holst

Ilja Afanasjewitsch Schamrajew Eugen Krößner

Polina Andrejewna N.N.

 

Nächste Vorstellungen

05.03. 2009, 15:00 Uhr, Großes Haus Ticketsweiter

14.03. 2009, 19:30 Uhr, Großes Haus Ticketsweiter

27.03. 2009, 19:30 Uhr, Großes Haus Ticketsweiter

04.04. 2009, 19:30 Uhr, Großes Haus Ticketsweiter

24.04. 2009, 19:30 Uhr, Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑