Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechows "Iwanow" in ZürichAnton Tschechows "Iwanow" in ZürichAnton Tschechows...

Anton Tschechows "Iwanow" in Zürich

Premiere am Samstag, 14. Januar 2006, 20 Uhr im Schauspielhaus Zürich, Pfauen:

«Iwanow» von Anton Tschechow.

Mit Michael Maertens in der Titelrolle zeigt Matthias Hartmann Tschechows frühes Meisterwerk vom gescheiterten Reformer Iwanow.

 

Mit grossen Schritten ist Iwanow losgezogen, um Bildung und Gerechtigkeit in seine Provinzheimat zu bringen. Keine Landreform und keine Ausgabe hat er gescheut, er heiratet sogar eine Jüdin – zehn Jahre danach ist er am Ende: verschuldet und verrufen, seine eigene Ehefrau hält ihn für einen Heiratsschwindler. Selbst ist sie unheilbar krank, die Tochter des reichen Nachbarn hingegen unsterblich in Iwanow verliebt: Was liegt näher, als die Ehefrau ins Grab zu bringen und die Neue zum Altar zu führen? Tragödie oder Komödie?

Die Geschichte vom enthusiastischen Aufbruch einer Generation, deren Reformeifer auf dem langen Marsch durch die Institutionen steckenbleibt und schliesslich völlig scheitert, scheint heute aktueller denn je. Matthias Hartmann und sein Ensemble haben sich provozieren lassen, diesen Stoff – ohne aufgesetzte Aktualisierungen – ganz nah heranzuholen: haben ausprobiert, wie viel, oder: wie wenig es auch braucht, sich Iwanow und seinen Leidgenossen anzuverwandeln, wo die Schwelle zwischen jetzt und damals, zwischen aktueller Wirklichkeit und dramatischer Fiktion liegt. Tschechow erweist sich als brisanter denn je.

 

Die Aufführung wird unterstützt von der Swiss Re.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑