Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Anton Tschechows "Iwanow" in ZürichAnton Tschechows "Iwanow" in ZürichAnton Tschechows...

Anton Tschechows "Iwanow" in Zürich

Premiere am Samstag, 14. Januar 2006, 20 Uhr im Schauspielhaus Zürich, Pfauen:

«Iwanow» von Anton Tschechow.

Mit Michael Maertens in der Titelrolle zeigt Matthias Hartmann Tschechows frühes Meisterwerk vom gescheiterten Reformer Iwanow.

 

Mit grossen Schritten ist Iwanow losgezogen, um Bildung und Gerechtigkeit in seine Provinzheimat zu bringen. Keine Landreform und keine Ausgabe hat er gescheut, er heiratet sogar eine Jüdin – zehn Jahre danach ist er am Ende: verschuldet und verrufen, seine eigene Ehefrau hält ihn für einen Heiratsschwindler. Selbst ist sie unheilbar krank, die Tochter des reichen Nachbarn hingegen unsterblich in Iwanow verliebt: Was liegt näher, als die Ehefrau ins Grab zu bringen und die Neue zum Altar zu führen? Tragödie oder Komödie?

Die Geschichte vom enthusiastischen Aufbruch einer Generation, deren Reformeifer auf dem langen Marsch durch die Institutionen steckenbleibt und schliesslich völlig scheitert, scheint heute aktueller denn je. Matthias Hartmann und sein Ensemble haben sich provozieren lassen, diesen Stoff – ohne aufgesetzte Aktualisierungen – ganz nah heranzuholen: haben ausprobiert, wie viel, oder: wie wenig es auch braucht, sich Iwanow und seinen Leidgenossen anzuverwandeln, wo die Schwelle zwischen jetzt und damals, zwischen aktueller Wirklichkeit und dramatischer Fiktion liegt. Tschechow erweist sich als brisanter denn je.

 

Die Aufführung wird unterstützt von der Swiss Re.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑