Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Arabella" von richard strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar"Arabella" von richard strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar"Arabella" von richard...

"Arabella" von richard strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: Samstag, 21. April 2012 / 19.00 Uhr / großes haus. -----

In prekärer Zeit vor dem Hintergrund von Inflation und Weltwirtschaftskrise entworfen und parallel zum Aufstieg der Nationalsozialisten fertiggestellt, ist die 1933 uraufgeführte Lyrische Komödie Arabella das letzte gemeinsame Werk von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss.

Wie schon beim Rosenkavalier spiegeln die beiden die gesellschaftlichen Umbrüche ihrer eigenen Zeit in einem fiktiven Wien der Vergangenheit und entwerfen eine hermetische Welt, in der nur noch die Flucht in die Fiktion den unvermeidlichen Untergang eines überlebten Gesellschaftsmodells hinauszögern kann.

 

Der bankrotte Rittmeister a.D. Graf Waldner verbringt sein Leben am Spieltisch, während seine Frau Wahrsagerinnen konsultiert. Um ihre gesellschaftliche Stellung zu sichern, planen sie die Verheiratung ihrer Tochter Arabella an den meistbietenden Bewerber. Deren romantisch veranlagte Schwester Zdenka wird derweil kostengünstiger als Junge aufgezogen. Desillusioniert will sich Arabella gerade vom Mädchentraum eines sie rettenden Märchenprinzen verabschieden - da steht er plötzlich in Gestalt Mandrykas vor ihr. Die Entscheidung für ein Leben mit dem ersehnten Erlöser bedeutet allerdings, die Freiheit einer modernen, emanzipierten Frau aufzugeben.

 

Generalmusikdirektor Stefan Solyom dirigiert nach dem großen Erfolg seines Wagner-Debüts mit Tristan und Isolde in der vergangenen Spielzeit nun seine erste Strauss-Oper in Weimar. Nachdem der Regisseur Jim Lucassen vier Wochen vor der Premiere gebeten hat, aus familiären Gründen von der Produktion zurücktreten zu dürfen, springt Operndirektor Karsten Wiegand kurzfristig als Ersatzregisseur ein.

 

lyrische komödie in drei aufzügen. dichtung von hugo von hofmannsthal. mit untertiteln.

 

Musikalische Leitung Stefan Solyom

Regie Karsten Wiegand

Co-Regie Valentin Schwarz

Ausstattung Christoph Ernst

Dramaturgie Mark Schachtsiek

 

mit Michalina Bienkiewicz*, Christine Hansmann, Larissa Krokhina, Silona Michel, Heike Porstein, Susann Vent*, Veronika Waldner; Szabolcs Brickner, Bastian Heidenreich, Andreas Koch, Philipp Meierhöfer, Günter Moderegger, Uwe Schenker-Primus, Gonzalo Simonetti*, Patrick Simper, Heiko Trinsinger, Harrie van der Plas *Thüringer Opernstudio

Staatskapelle Weimar

 

Weitere Vorstellungen:

Sonntag, 29. April 2012 / 19.00 Uhr / großes haus

Samstag, 05. Mai 2012/ 19.30 Uhr/ großes haus

Samstag, 26. Mai 2012/ 19.00 Uhr/ großes haus

Freitag, 08. Juni 2012/ 19.30 Uhr/ großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑