Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Arabella" von richard strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar"Arabella" von richard strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar"Arabella" von richard...

"Arabella" von richard strauss - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: Samstag, 21. April 2012 / 19.00 Uhr / großes haus. -----

In prekärer Zeit vor dem Hintergrund von Inflation und Weltwirtschaftskrise entworfen und parallel zum Aufstieg der Nationalsozialisten fertiggestellt, ist die 1933 uraufgeführte Lyrische Komödie Arabella das letzte gemeinsame Werk von Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss.

Wie schon beim Rosenkavalier spiegeln die beiden die gesellschaftlichen Umbrüche ihrer eigenen Zeit in einem fiktiven Wien der Vergangenheit und entwerfen eine hermetische Welt, in der nur noch die Flucht in die Fiktion den unvermeidlichen Untergang eines überlebten Gesellschaftsmodells hinauszögern kann.

 

Der bankrotte Rittmeister a.D. Graf Waldner verbringt sein Leben am Spieltisch, während seine Frau Wahrsagerinnen konsultiert. Um ihre gesellschaftliche Stellung zu sichern, planen sie die Verheiratung ihrer Tochter Arabella an den meistbietenden Bewerber. Deren romantisch veranlagte Schwester Zdenka wird derweil kostengünstiger als Junge aufgezogen. Desillusioniert will sich Arabella gerade vom Mädchentraum eines sie rettenden Märchenprinzen verabschieden - da steht er plötzlich in Gestalt Mandrykas vor ihr. Die Entscheidung für ein Leben mit dem ersehnten Erlöser bedeutet allerdings, die Freiheit einer modernen, emanzipierten Frau aufzugeben.

 

Generalmusikdirektor Stefan Solyom dirigiert nach dem großen Erfolg seines Wagner-Debüts mit Tristan und Isolde in der vergangenen Spielzeit nun seine erste Strauss-Oper in Weimar. Nachdem der Regisseur Jim Lucassen vier Wochen vor der Premiere gebeten hat, aus familiären Gründen von der Produktion zurücktreten zu dürfen, springt Operndirektor Karsten Wiegand kurzfristig als Ersatzregisseur ein.

 

lyrische komödie in drei aufzügen. dichtung von hugo von hofmannsthal. mit untertiteln.

 

Musikalische Leitung Stefan Solyom

Regie Karsten Wiegand

Co-Regie Valentin Schwarz

Ausstattung Christoph Ernst

Dramaturgie Mark Schachtsiek

 

mit Michalina Bienkiewicz*, Christine Hansmann, Larissa Krokhina, Silona Michel, Heike Porstein, Susann Vent*, Veronika Waldner; Szabolcs Brickner, Bastian Heidenreich, Andreas Koch, Philipp Meierhöfer, Günter Moderegger, Uwe Schenker-Primus, Gonzalo Simonetti*, Patrick Simper, Heiko Trinsinger, Harrie van der Plas *Thüringer Opernstudio

Staatskapelle Weimar

 

Weitere Vorstellungen:

Sonntag, 29. April 2012 / 19.00 Uhr / großes haus

Samstag, 05. Mai 2012/ 19.30 Uhr/ großes haus

Samstag, 26. Mai 2012/ 19.00 Uhr/ großes haus

Freitag, 08. Juni 2012/ 19.30 Uhr/ großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑