Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Armes Theater Wien: "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von HorváthArmes Theater Wien: "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von HorváthArmes Theater Wien:...

Armes Theater Wien: "Glaube Liebe Hoffnung" von Ödön von Horváth

1., 8. und 12. Oktober 2008 im stadtTheater walfischgasse, 1010 Wien, Walfischgasse 4

 

Was kann alltäglicher und dramatischer sein, als der Kampf zwischen Individuum und Gesellschaft?

 

 

Ein Mensch, der aus wirtschaftlichen Gründen und aufgrund der Engstirnigkeit und Feigheit der Mitmenschen aus der Bahn geworfen wird und daran zerbricht. Ödön von Horváth hat gemeinsam mit dem Gerichtsreporter Lukas Kristl 1932 eine wahre Begebenheit auf die Bühne gebracht. Das Volksstück Glaube Liebe Hoffnung ist ein Stück über Menschen in einem eher unspektakulären Kriminalfall und eine Parabel auf die gesellschaftliche Entsolidarisierung, eine Synthese aus Ernst und Ironie. Oder, wie Horváth es selbst ausdrückte: „Alle meine Stücke sind Tragödien - sie werden nur komisch, weil sie unheimlich sind. Das Unheimliche muss da sein.“

Heute, in einer Zeit des permanenten Sozialabbaus, bleiben wieder einmal die Ärmsten auf der Strecke. Unsere Elisabeth, deren sukzessiven Absturz wir erleben, wird von niemandem beschützt. Wer arm ist, wird noch zusätzlich bestraft. Dafür haben wir, als Armes Theater, ein besonderes Feingefühl entwickelt. Deshalb ergreifen wir Partei für die, die alle so gerne übersehen werden und die so dringend unsere Hilfe brauchen, indem wir ihre

Geschichten erzählen.

 

Mit Inge Altenburger, Beatrice Forler, Walter Gellert, Victor Kautsch, Georg M. Leskovich, Stefano Marcello, Krista Pauer, Dustin Peters, Michael Schusser

 

Regie Erhard Pauer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑