Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Arthur Schnitzlers Groteske "Der grüne Kakadu" - theater VIEL LÄRM UM NICHTS in der Pasinger Fabrik MünchenArthur Schnitzlers Groteske "Der grüne Kakadu" - theater VIEL LÄRM UM NICHTS...Arthur Schnitzlers...

Arthur Schnitzlers Groteske "Der grüne Kakadu" - theater VIEL LÄRM UM NICHTS in der Pasinger Fabrik München

Premiere 29. Dezember 2012 | 20 Uhr. -----

Eine sonderbare und nicht unbedenkliche Komödie, die sich am Abend des 14. Juli 1789 in einer Spelunke in Paris abspielt. Wem sein Theater pleite ging, wird Wirt: Prospère hat ihr Pariser Kellerloch in eine Kaschemme mit kriminellem Flair umfunktioniert und macht einen auf 'revolutionär':

Während sie selbst den adligen Gästen ihres Etablissements Derbes an die erlauchten Rüben pfeffert

(betreffs Dero Gnaden geistig-moralischen Verkommenheiten und der folglich fälligen Hinrichtung)

lässt sie Ex-Truppen-Mitglieder (soweit sie nicht in die Politik gegangen sind) als 'echte' Missetäter auftreten und die Kundschaft mit Berichten 'wahrer' (heißt selbst begangener) Verbrechen bespaßen. Event-Gastronomie halt.

 

Das Ganze läuft aus dem Ruder, als Prospères Star-Mime Henri seinen angekündigten Glanzauftritt hinlegt: Er gesteht, soeben aus Eifersucht einen wirklichen Herzog wirklich ermordet zu haben. Da der wirkliche Herzog eine wirkliche Affäre mit Henris wirklicher Gattin hat, glaubt man ihm aufs Wort. Bis der Herzog den Schauplatz als wahrhaft Lebender betritt - während draußen die Massen die Bastille stürmen, und das Unheil seinen wirklich wahren Lauf nimmt… Oder gehört auch das zur Show ...?

 

mit

Judith Bopp | Theresa Bendel | Marion Niederländer | Ute Pauer

Walter von Hauff | Stephan Joachim | Robert Ludewig | Sven Schöcker

 

Regie: Andreas Seyferth

Produktionsassistenz: Astrid Polak

Kostüm: Johannes Schrödl

Klangdesign: Kai Taschner

Lichtdesign: Jo Hübner

Dramaturgie: Margrit Carls

 

Karten unter 089 / 834 20 14 oder

www.theaterviellaermumnichts.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑