Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ASCHENBRÖDEL im Theater Magdeburg ASCHENBRÖDEL im Theater Magdeburg ASCHENBRÖDEL im...

ASCHENBRÖDEL im Theater Magdeburg

Märchenballett in drei Akten von GONZALO GALGUERA

Musik von SERGEJ PROKOFJEW,

Premiere am 26.5,2007 um 19.30 im Opernhaus.

 

Aschenbrödel hat es nicht leicht: Nach dem Tod ihrer Mutter muss die junge Frau sich nicht nur mit einer Stiefmutter und deren überdrehten Töchtern herumplagen, sondern auch mit einem übervorsichtigen Vater.

Dieser will seine schöne Tochter partout nicht zum großen Ball, dem gesellschaftlichen Höhepunkt des Jahres, gehen lassen. Zum Glück sorgt eine wohlwollende Fee dafür, dass sich Aschenbrödels Traum doch noch erfüllt: der ganz große Auftritt, der Gang über den roten Teppich. Als mysteriöser Star des Abends verlebt sie eine rauschende Ballnacht – und verliebt sich obendrein in einen charmanten Schauspieler (Edwyn Roig García). Aber was wird aus dem Paar, wenn es Mitternacht schlägt, wenn der magische Moment zu Ende geht und man sich – halb barfuß! – auf dem Boden der Tatsachen wiederfindet? Reicht es Aschenbrödel, abzuwarten, gefunden und geheiratet zu werden – oder wird die junge Frau beweisen, dass sie mehr zu bieten hat als nur den schönen Schein …?

 

Sergej Prokofjew begann die Arbeit an der Partitur zu »Aschenbrödel« 1940, nachdem er vom Leningrader Kirow-Theater den Kompositionsauftrag für ein Ballett erhalten hatte. Unter dem Eindruck des Krieges unterbrach er die Komposition; doch als er die Arbeit an »Aschenbrödel« wieder aufnahm, gelangte er schnell über die zunächst geplanten zwanzig Stücke hinaus: Die vollständige Partitur zählt ganze fünfzig Nummern reinster Ballettmusik. Obwohl noch immer der 2. Weltkrieg tobte, fand 1945 am Moskauer Bolschoi-Theater, noch vor der Aufführung am Leningrader Kirow-Theater, unter begeistertem Zuschauerjubel die Uraufführung statt.

 

Ballettdirektor Gonzalo Galguera inszeniert mit märchenhaftem Zauber und jeder Menge Glamour einen Abend für Zuschauer aller Altersklassen.

Musikalische Leitung Alexander Steinitz Choreografie und Inszenierung Gonzalo Galguera Bühne Juan León Kostüme Pascale Arndtz

 

Mit Emma Harrington, Olga Ilieva, Tatiana Irurzun del Castillo, Inga Jasawin,

Juliane Krüger, Anastasia Mehero Marchal, Celia Millán, Yolanda Peña

Nogales, Ami Takazakura, Colombe Vanabelle, Veronika Zemlyakova,

Tommaso Balbo, Michael Blaszyk, Maximilian Diedrich, Nikolaj Eitel, José

García Ceballos, Dario Lesnik, Edwyn Roig García, Kirill Sofronow

 

Premierenfieber am So., 13. 05. 2007 | 11:00 Uhr | café rossini

Öffentliche Probe am Do., 24. 05. 2007 | 19:30 Uhr | opernhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑