Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Astoria" - Eine Politsatire von Jura Soyfer - Deutsches Nationaltheater Weimar"Astoria" - Eine Politsatire von Jura Soyfer - Deutsches Nationaltheater..."Astoria" - Eine...

"Astoria" - Eine Politsatire von Jura Soyfer - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: 17.09.2015, 20 Uhr, E-Werk. -----

Die Grenzlinie zwischen Wirklichkeit und Märchen wird für Hupka die Grenze zwischen Astoria und dem Rest der Welt. Astoria ist ein Staat ohne Land, erfunden von Hupka für einen Minister ohne Amt und dessen glamouröse Gattin, die Gräfin Gwendolyn Buckelburg- Marasquino.

Aber auch für sich selbst, denn Hupka hat kein Geld, kein Haus, keine Arbeit, keinen Pass; und der Winter kommt. Astoria wird eine Erfolgsgeschichte – medial und ökonomisch. Alle wollen hin, denn dort,

so heißt es, sind die Straßen geheizt, damit die Obdachlosen nicht frieren. Und alles ist gratis. Sogar das Geld. Doch hinter der Mauer bröckelt die Utopie, und wo Fantasie, Grandezza und eine gesunde Portion Irrsinn das Zepter in der Hand hielten, übernehmen Pragmatismus, Raffgier und Ideologie.

 

Jura Soyfer, geboren 1912 in der Ukraine, als Kind geflohen vor der Bolschewistischen Revolution, aufgewachsen in Wien und umgekommen 1939 im KZ Buchenwald, war jüdischer Abstammung und Zeit seines allzu kurzen Lebens überzeugter Marxist. Er schrieb politische Schriften und Stücke, die irgendwo zwischen Nestroy und Brecht einzuordnen sind. »Astoria« entstand 1937 kurz vor seiner Inhaftierung als Jude und Marxist, die schließlich zu seinem Tod in Buchenwald führte.

 

Corinna von Rad studierte Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Götz Friedrich und hat sich mit Inszenierungen im Musiktheater und Schauspiel einen Namen gemacht. Sie arbeitete u.a. am Schauspiel Frankfurt, dem Theater Basel, am Schauspielhaus Zürich, an der Staatsoper Berlin, den Städtischen Bühnen Aachen, dem Theater Freiburg, bei den KunstFestSpielen Hannover und am Residenztheater München. Am DNT Weimar inszenierte sie Shakespeares »Der Sturm«, Tscheochws »Onkel Wanja«, die Barockoper »Alcina« von Händel und die Kammeroper »Die Grille« von Richard Ayres. In der kommenden Spielzeit wird sie unter anderem am Residenztheater München zusammen mit Jürg Kienberger ein musikalisches Projekt erarbeiten. Neben ihrer Regiearbeit engagiert sich Corinna von Rad seit 2006 auch im Bereich der Lehre mit Lehraufträgen und Gastprofessuren an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, der Universität der Künste Berlin und der Musikhochschule »Hanns Eisler« Berlin.

 

Regie: Corinna von Rad,

Bühne: Ralf Käselau,

Kostüme: Sabine Blickenstorfer,

Musik: Biber Gullatz,

Choreographie: Brian Bell,

Dramaturgie: Julie Paucker

Video: Bahadir Hamdemir,

Dramaturgie: Nora Khuon

 

mit Bastian Heidenreich, Fridolin Sandmeyer, Julius Kuhn, Bernd Lange, Nora Quest, Krunoslav Sebrek, Dascha Trautwein, Elke Wieditz

 

Weitere Vorstellungen: 19. und 23.9., 2. und 28.10., weitere in Planung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑