Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
A.TONAL.THEATER: JEDER:JEDERZEIT - Ein Musiktheater über die Fremdheit gegenüber uns selbst - in KölnA.TONAL.THEATER: JEDER:JEDERZEIT - Ein Musiktheater über die Fremdheit...A.TONAL.THEATER:...

A.TONAL.THEATER: JEDER:JEDERZEIT - Ein Musiktheater über die Fremdheit gegenüber uns selbst - in Köln

Premiere: 30. Januar 2020, 20 Uhr, Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln

„Welche andere menschliche Gegenwart kann mir fremder sein, als ich selbst mir manchmal bin?" (George Steiner)

In JEDER:JEDERZEIT geht es um die Fremdheit, welche wir angesichts unserer Vergänglichkeit uns selber gegenüber verspüren. Die musikalische Performance hinterfragt spielerisch und poetisch unseren Identitätsbegriff, mit einem Fokus auf unseren Alterungsprozess und die Selbstbildnisse von Menschen unterschiedlicher Generationen und Herkunft.

 

Copyright: A.TONAL.THEATER Köln

Zu dem 18-köpfigen Ensemble, welches eine gesamte Gesellschaft abbildet, gehören Menschen im Alter von 13 bis 80 Jahren. Beteiligt sind neben 13 Bürger*innen die professionellen Musiker*innen Pía Miranda (Posaune & Gesang) und Ruhrpreisträger Peter Eisold (Schlagzeug & Elektronik) sowie drei professionelle Darsteller*innen.

Die Reise zum Ursprung unserer Melancholien speist sich aus Interviews mit den Beteiligten und Samples aus der Weltliteratur – z.B. aus Versatzstücken von Dantes „Göttlicher Komödie“. Die Erzählstruktur ist assoziativ-virtueller „Non-Sense“ – das Gesehene ein ultimativer Spiegel, in dem wir uns neu und fremd begegenen können. Würden wir anders leben, wenn wir uns bewusster wären, dass wir nur eine kurze Zeit auf dieser Erde herumspazieren und es Jeden von uns Jederzeit aus dem Leben herausreißen kann?

Mit: Allen Kipping (15), Andreas Beutner (67), Angela Pott (71), Azizé Flittner (41), Clara Duchatz (13), Frank Witzel (61), Giorgos Psaroulakis (52), Helga Tillmann (73), Jochen Keienburg (80), Josef Dransfeld (61), Karin Oeser (59), Lothar Konnen (52), Mohammad „Saado“ Kharouf (27), Renate Grimaldi (72), Sigrid Schott (51), N.N.  
Live-Musik: Peter Eisold (60), Pía Miranda (38)

Konzept/Regie/Textfassung: Jörg Fürst,
Musikkomposition: Peter Eisold, Pía Miranda,
Bühne & Kostüme: Monika Odenthal,
Videoscreening: Susann Martin,
Lichtdesign: Veit Griess „Kerp Holz“,
Technische Leitung: Dirk Lohmann,
Technische Mitarbeit: Christian Bohne, Dietrich Schuckließ,
Ausstattungsassistenz: Sina Gröner,
Produktionsleitung A.TONAL: Suse Bertholt,
Produktionleitung VolXbühne: Renate Grimaldi,

Eine Produktion von A.TONAL.THEATER (Köln) und VolXbühne – Ensemble der Generationen am Theater an der Ruhr in Koproduktion mit dem Theater an der Ruhr, Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln und Alte Feuerwache Köln.

Weitere Aufführungen: 31.01./01.02./02.02.2020 und 26.03./27.03./28.03./29.03.2020, 20 Uhr

Spielort: Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln
Karten: 0221 – 985 45 30 oder post@atonaltheater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑