Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", Oper von Kurt Weill, Text von Bertolt Brecht, Theater Koblenz"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", Oper von Kurt Weill, Text von..."Aufstieg und Fall der...

"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", Oper von Kurt Weill, Text von Bertolt Brecht, Theater Koblenz

Premiere am Samstag, den 16. Januar 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Ein Gangstertrio, auf der Flucht vor seinen Verfolgern im Niemandsland gestrandet, beschließt, an Ort und Stelle eine Stadt zu gründen: die „Paradiesstadt” Mahagonny. Vor allem die Goldgräber von der nahen Küste sollen hier für leichte Mädchen und billigen Whiskey ihr Geld ausgeben.

Unter den Unzufriedenen, die nach Mahagonny ziehen, befindet sich auch Jim Mahoney, ein Holzfäller aus Alaska. Der ersten Prosperität folgt allerdings alsbald die Krise. Zudem droht ein Hurrikan, die Stadt zu zerstören. Von nun an gilt ein neues Gesetz: Erlaubt ist, was gefällt. Nachdem der Hurrikan die Stadt verschont, blühen die Geschäfte. Als Jim jedoch nicht mehr bezahlen kann, wird er dafür zum Tode verurteilt. Kein Geld zu haben, gilt in Mahagonny als das größte aller Verbrechen.

 

Parallel zur „Dreigroschenoper” arbeiteten Bertolt Brecht und Kurt Weill an ihrem „Mahagonny”-Projekt. Nachdem sie 1927 zunächst ein kleineres „Mahagonny”-Songspiel erarbeitet hatten, erweiterten sie dieses zur abendfüllenden Oper, die 1930 in Leipzig ihre skandalumwitterte Uraufführung erlebte. Seismographisch erfassten sie darin die Zeichen der Zeit und schufen doch zugleich eine Parabel von zeitloser Aktualität, deren bitterböse Kapitalismuskritik heute gültiger erscheint denn je.

 

Musikalische Leitung: Leslie Suganandarajah

Inszenierung: Marcus Lobbes

Bühne: Pia Maria Mackert

Video: Michael Deeg

Kostüme: Miriam Grimm

Dramaturgie: Rüdiger Schillig

 

Mit: Monica Mascus, Mark Bowman-Hester, Nico Wouterse, Hana Lee, Deniz Yilmaz, Junho Lee, Christoph Plessers, Jongmin Lim,

 

Opernchor, Extrachor (Herren)

 

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: 25. Januar; 4./ 19./ 28. Februar; 2./ 6./ 15. März;

9./ 10. April; 19./ 26. Mai

 

Werkeinführung 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Oberen Foyer

Publikumsgespräche am 19. Februar, 9. April und 19. Mai im Anschluss an die Vorstellung im Oberen Foyer

 

Kontakt, Karten und Informationen:

Theaterkasse im FORUM CONFLUENTES, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis

18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

Besuchen Sie das Theater Koblenz auch auf Facebook und Twitter!

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑