Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Bertolt Brecht im THEATER ERFURT "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Bertolt Brecht im THEATER ERFURT "Aufstieg und Fall der...

"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Bertolt Brecht im THEATER ERFURT

Premiere Sa, 21. Februar 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Mahagonny, die Fantasiestadt aus der Feder Bertolt Brechts, ist nur für die ein Paradies, die es sich leisten können:

 

„In der Nacht des Taifuns, der gegen die Stadt heranzieht, erfindet Jim Mahoney das neue Gesetz der Stadt. Dieses Gesetz lautet: ‚Du darfst alles’. … Denn man darf alles – aber nur, wenn man es bezahlen kann. Jim Mahoney selbst wird, als ihm das Geld ausgeht, zum Tode verurteilt.“ (Kurt Weill)

 

Brecht und Weill setzten nach der Dreigroschenoper und dem Mahagonny- Songspiel ihre Zusammenarbeit mit einer großen durchkomponierten Oper fort. Die darin zum Ausdruck kommende Gesellschaftskritik rief bei der Leipziger Uraufführung 1930 heftige Proteste hervor, die zu einem der größten Theaterskandale der Weimarer Republik führten, ohne den späteren Erfolg der Oper aufhalten zu können.

 

Das THEATER ERFURT war für Kurt Weill ein wichtiger Ort durch die Aufführung seines Opernerstlings Der Protagonist (1926) und die Uraufführung von Der Silbersee (1933). Anlass genug, die Mahagonny-Oper erstmals in Erfurt zu inszenieren.

 

Musikalische Leitung Ewald Donhoffer

Inszenierung Philipp Himmelmann

Szenische Leitung Patrick Bialdyga

Bühne Elisabeth Pedross

Kostüme Petra Bongard

 

Mit Karan Armstrong, Björn Arvidsson / Robert Wörle, Juri Batukov, Marisca Mulder, Jörg Rathmann, Máté Sólyom-Nagy, Dario Süß

 

Koproduktion mit der Opéra de Nancy

Weitere Aufführungen: Sa, 28.02.| So, 08.03.| Fr, 13.03. | So, 22.03. | Sa, 04.04. | So, 10.05. |

Sa, 13.06.2009

 

Karten-Telefon (0361) 22 33 155 (täglich 10 bis 18 Uhr)

Karten online www.theater-erfurt.de

E-Mail info@theater-erfurt.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑