HomeBeiträge
Martin Mosebachs "Rotkäppchen und der Wolf": Ein Drama mit dem gesamten Ensemble im Schauspiel Hannover Martin Mosebachs "Rotkäppchen und der Wolf": Ein Drama mit dem gesamten... Martin Mosebachs...

Martin Mosebachs "Rotkäppchen und der Wolf": Ein Drama mit dem gesamten Ensemble im Schauspiel Hannover

Premiere Do., 23. Mai 2019, 19:00 Uhr

Nach zehn Jahren Intendanz verabschieden sich Lars-Ole Walburg, das Ensemble und das künstlerische Team des Schauspiel Hannover am 15. Juni 2019 bei ihrem Publikum. Als Abschiedsinszenierung zeigt Hausregisseur Tom Kühnel Rotkäppchen und der Wolf: Ein Drama von Büchner-Preisträger Martin Mosebach. Er erarbeitet eine opulente Fassung des ausufernden Werkes mit dem gesamten Ensemble sowie großer Statisterie. Das Stück wird aufgrund des Intendanzwechsels insgesamt nur fünf Mal gezeigt.

 

Hierfür hat Hausregisseur Tom Kühnel ein lang vergriffenes, gerüchteumwobenes Kleinod der deutschsprachigen Dramenliteratur ausgegraben, geschrieben von Martin Mosebach. Der 2007 mit dem Georg-Büchner-Preis geehrte Autor gilt als einer der letzten großen Sprachkünstler unserer Zeit und als literarischer Exzentriker, der unbeirrt und weitab vom Mainstream die Fülle der Differenzierungsmöglichkeiten der Sprache erforscht und auf allen Feldern der Literatur zuhause ist.

Rotkäppchen und der Wolf: Ein Drama greift das bekannte Volksmärchen auf und spinnt es in allen Formen des Erzählens weiter, lässt Butterblumen ebenso wie Fliegenpilze, Tannen, Häschen, Gardinen, Pantoffeln, Kuchen und Wein, die Quelle, den Schlaf und viele weitere Tiere und Dinge neben den bekannten Protagonisten des Märchens zu Wort kommen und ihre Sicht auf die Geschichte von Rotkäppchen erzählen und singen. Martin Mosebach, der als einer der letzten großen Sprachkünstler unserer Zeit und als literarischer Exzentriker gilt und der unbeirrt und weitab vom Mainstream die Fülle der Differenzierungsmöglichkeiten der Sprache erforscht und auf allen Feldern der Literatur zuhause ist, hält das Stück für „unaufführbar“, wie er im Interview mit Dramaturgin Judith Gerstenberg erklärte. Tom Kühnel wagt es dennoch und reichert das Drama, das voller kulturgeschichtlicher Anspielungen steckt, lustvoll mit popkulturellen Bezügen, Musik und Zitaten an.

Die Spieltermine auf einen Blick:
Do., 23. Mai (Premiere), 19:00 Uhr (Restkarten)
Fr., 24. Mai, 19:00 Uhr
Sa., 25. Mai, 19:00 Uhr
So., 26. Mai, 19:00 Uhr
Sa., 15. Juni, 18:00 Uhr

Karten 15-45 € unter Tel. 0511 9999 1111, im Internet unter www.schauspielhannover.de und an den Kassen der Staatstheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑