Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
August Strindberg, "Rausch", Burgtheater WienAugust Strindberg, "Rausch", Burgtheater WienAugust Strindberg,...

August Strindberg, "Rausch", Burgtheater Wien

Akademietheater, Premiere 14. Jänner 2011, 19.30 Uhr

 

In August Strindbergs Gesellschaftskomödie, die im Pariser Künstlermilieu spielt, steht Maurice kurz vor dem Durchbruch als Dramatiker.

Er bittet sich von seiner Freundin Jeanne, mit der er eine kleine Tochter hat, Freiheit für den Premierenabend aus und verspricht ihr, sie hinterher an Ruhm und Ehre teilhaben zu lassen.

 

Doch vom überwältigenden Erfolg seines Theaterstücks berauscht, verbringt er die Nacht trinkend und feiernd mit der Bildhauerin Henriette. Er beschließt, seine Freundin zu verlassen, und für einen Moment wünscht er sich sogar den Tod der Tochter, um von allen Bindungen befreit zu sein. Kurz nachdem Maurice dem Mädchen am nächsten Morgen einen Abschiedsbesuch gemacht hat, stirbt sie tatsächlich. Der Schriftsteller gerät unter Mordverdacht, wird öffentlich beschuldigt und verhaftet. Sein Stück wird abgesetzt.

 

Maurice zerfleischt sich zwischen Vorwürfen, Reue, Schuld und schließlich Sühne. Nachdem sich kurze Zeit später herausstellt, dass das Kind an einer Krankheit gestorben ist, akzeptiert Maurice die Schuld, die in seiner „Gedankensünde“, in seinem treulosen Verhalten, aber auch in seiner Verblendung durch den künstlerischen Erfolg besteht, und gelobt Besserung und mehr Bescheidenheit. Sein Stück wird wieder in den Spielplan aufgenommen, Maurice am Ende rehabilitiert.

 

Regie: Stefan Pucher

Bühnenbild: Barbara Ehnes

Kostüme: Annabelle Witt

Musik: Marcel Blatti

Video: Meika Dresenkamp

Licht: Felix Dreyer

Dramaturgie: Klaus Missbach

 

Maurice, Dramatiker

Lucas Gregorowicz

 

Jeanne, seine Freundin

Dorothee Hartinger

 

Marion, beider Tochter, fünf Jahre alt

Lilly Marlovics

Sonja Rauber

Paloma Siblik

 

Adolphe, Maler und Künstler

Jörg Ratjen

 

Henriette, seine Freundin

Catrin Striebeck

 

Frau Cathérine

Petra Morzé

 

Abbé

Ignaz Kirchner

 

Kommissar

Marcus Kiepe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑