Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AUS DEM BÜRGERLICHEN HELDENLEBEN: DIE HOSE – DER SNOB – 2013, Trilogie von Carl Sternheim, Schauspielhaus BochumAUS DEM BÜRGERLICHEN HELDENLEBEN: DIE HOSE – DER SNOB – 2013, Trilogie von...AUS DEM BÜRGERLICHEN...

AUS DEM BÜRGERLICHEN HELDENLEBEN: DIE HOSE – DER SNOB – 2013, Trilogie von Carl Sternheim, Schauspielhaus Bochum

Premiere am 7. Juni 2013 im Schauspielhaus. -----

Als Luise Maske auf offener Straße ihre Hose verliert, fürchtet ihr Mann Theobald, seine Anstellung als Beamter könnte gefährdet sein. Er soll sich täuschen. Stattdessen stehen kurze Zeit später zwei Herren von der Tür, die ein Zimmer mieten wollen.

Der wirtschaftliche Aufstieg der Familie Maske nimmt seinen Lauf und findet in der zweiten Generation mit Sohn Christian seinen Höhepunkt. Als Geschäftsführer einer Gesellschaft, die durch Abbau von Edelmetallen zu viel Geld kommt, gelingt ihm mit Fleiß und Flunkerei auch der soziale Aufstieg. Bis ihn schlussendlich seine eigene Tochter wieder vom Thron stößt.

 

Alles beginnt mit dem Verlust einer Hose. Sie bringt das Leben der Beamtenfamilie Maske in Aufregung. Sohn Christian, ein Produkt der Aufregungen um das verlorene Beinkleid, gelingt Jahre später der wirtschaftliche Aufstieg zum Großaktionär und Boss einer Bergwerksgesellschaft. Berechnend und egoistisch räumt er alles ab, was sich ihm in den Weg stellt, und macht auch vor der eigenen Familie nicht halt. So unterstellt er seiner Mutter, ein uneheliches Kind eines französi-schen Adligen zu sein, um in noch höhere Kreise aufzusteigen. Schließlich, als alter Mann, will er das Unternehmen seiner Tochter Sophie übergeben. Doch als diese die Geschäfte nicht in seinem Sinne betreibt, mischt sich der kränkelnde Alte ein letztes Mal ein.

 

Carl Sternheims scharfe Satire auf bürgerliche Familienkonstellationen und rücksichtsloses Gewinnstreben ist heute aktueller denn je. In „1913“ werden Sophies kapitalistische Exzesse von ihrem Vater Christian noch als albern beschrieben: „Herausgabe von Aktien eines Unternehmens, das arbeitend gar nicht existiert, erst in fünf Jahren zu leben an-fängt“. Hundert Jahre später sind solche Vorgänge Realität geworden. Reale Gegenwerte sind keine Voraussetzung mehr für wirtschaftliche Erfolge. Gesellschaften optimieren ihre Rendite längst im Bewusstsein, dies nur noch zu Lasten Drit-ter tun zu können. Der wirtschaftliche Partner wird zum Gegner. Der eigene mögliche Untergang wird mitbedacht, um auch daraus Kapital zu schlagen.

 

Anselm Weber inszeniert Carl Sternheims Zyklus „Aus dem bürgerlichen Heldenleben“ in einer Bearbeitung („Die Hose“ und „Der Snob“) und Neuschreibung („2013“) von Reto Finger für das Schauspielhaus. Die Rolle des Theobald Maske spielt Dietmar Bär

 

in einer Bearbeitung von Reto Finger

 

Regie: Anselm Weber / Bühne: Raimund Bauer / Kostüme: Meentje Nielsen / Musik: Oliver Siegel /

Dramaturgie: Reto Finger

 

Mit:

Dietmar Bär, Sarah Grunert, Martin Horn, Katharina Linder, Kristina Peters, Roland Riebeling, Felix Rech, Nadja Robiné, Xenia Snagowski

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑