Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AUS DEM LETZTEN ZIMMER - Stimmen und Stationen des Abschieds - Theater ZENTRIFUGE BerlinAUS DEM LETZTEN ZIMMER - Stimmen und Stationen des Abschieds - Theater...AUS DEM LETZTEN ZIMMER -...

AUS DEM LETZTEN ZIMMER - Stimmen und Stationen des Abschieds - Theater ZENTRIFUGE Berlin

PREMIERE: Freitag, 9. Juli 2021, 18 Uhr, Alter Friedhof St. Marien - St. Nikolai Prenzlauer Allee 1 / Ecke Mollstraße

Sechs DarstellerInnen, eine Tänzerin und der Mann am Kontrabaß nehmen uns mit auf einen erlebnisreichen Gang über den Alten Marien- und Nikolaifriedhof am Prenzlauer Berg – ein wundervoller, wandelbarer Ort, an dem das mahnende Memento Mori, der Ernst des Lebens und die Unausweichlichkeit des Todes immer schon präsent waren. Um unsere Endlichkeit geht es in dieser Inszenierung, aber auch um die Freude, Intensität und Vielfarbigkeit des Lebens im letzten Zimmer.

 

Copyright: Theater ZENTRIFUGE

Mit Texten von Friedericke Mayröcker, Doris Dörrie, Ernst Jandl, Elias Canetti, Franz Kafka, Christiane Keppler, John Berger, Robert Seethaler und dem Ensemble.

Regie/Dramaturgie: Martha Hölters-Freier
Bühnenbild/Requisite: André Putzmann
Es spielen: Anne Deckert, Elisabeth Hapkemeyer,
Christiane Keppler, Hans Peter Niendorf,
Henry Tillmann, Jochen Uth
Tanz/Choreografie: Yoriko Maeno
Musik: Carmelo Leotta

Aufführungen: Freitag, 20. August 18 Uhr
Freitag, 24. September 17 Uhr
Freitag, 22. Oktober 16 Uhralten. Die Zuschauerzahl ist begrenzt.
1969–2021
Spielort:
Alter Friedhof St. Marien - St. Nikolai
Prenzlauer Allee 1 / Ecke Mollstraße

DERNIÈRE: Samstag, 23. Oktober 16 Uhr
Weitere Spieltermine sind für 2022 vorgesehen.

Kontakt/Tickets:
theater.zentrifuge@gmx.de
030 605 32 02

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑