Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausschreibung LEONHARD-FRANK-PREIS 2015Ausschreibung LEONHARD-FRANK-PREIS 2015Ausschreibung...

Ausschreibung LEONHARD-FRANK-PREIS 2015

Einsendeschluss 30. April 2015. -- Klimawandel, Terrorismus, Finanzkrise, Infektionskrankheiten, Ausspähung im Internet, genmanipulierte Nahrungsmittel – es lassen sich viele weitere gegenwärtige Phänomene finden, die vor allem eine Reaktion hervorrufen: Angst.

 

Angst ist zu einer Schlüsselemotion der Gegenwart geworden. Das unbeschwerte Lebensgefühl nach dem Ende des Kalten Krieges verbunden mit der Hoffnung auf eine konfliktberuhigte Weltordnung scheint beendet zu sein. Es ist einer neuen Ära der Angst gewichen. Aber wie stellt sich individuelle oder kollektive Angst dar und welche politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Effekte löst sie aus? Der Leonhard-Frank-Preis 2015 thematisiert die Angst-Konjunktur unserer Zeit. Es können alle Arten von Bühnentexten eingereicht werden, die mit maximal drei Schauspielern bzw. Schauspielerinnen besetzbar sind und noch nicht uraufgeführt wurden.

 

Am 11. Juni 2015 werden drei Texte im Rahmen der „Langen Nacht der modernen Dramatik“ in szenischer Lesung vorgestellt. Eine Jury aus dem Mainfranken Theater und der Leonhard-Frank-Gesellschaft wird das Gewinnerstück küren. Diesem wird in Aussicht gestellt, am 25. Mai 2016 in den Kammerspielen uraufgeführt zu werden.

 

Der Dramatiker-Preis ist nach dem in Würzburg geborenen Schriftsteller Leonhard Frank (1882 – 1961) benannt und wird seit 2007 von der Leonhard-Frank-Gesellschaft und dem Mainfranken Theater jährlich vergeben. Der Preis ist mit 4000 Euro dotiert.

 

Der Würzburger Autor Leonhard Frank wurde aufgrund seiner links-pazifistische Haltung bekannt. In zahlreichen Büchern und Publikationen beschäftigte er sich mit dem Thema Deutschland. Aufgrund seiner Kriegskritik in Der Mensch ist gut wurde er 1933 ausgebürgert. Er emigrierte zunächst in die Schweiz, schließlich in die USA. Im Exil setzte er sich intensiv mit dem aggressiven und repressiven Deutschland von 1900 bis 1960 und den zwei Weltkriegen auseinander. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte Leonhard Frank nach Deutschland zurück und lebte bis zu seinem Tod 1961 in München. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Romane Links wo das Herz ist, Die Räuberbande, Das Ochsenfurter Männerquartett, Von drei Millionen drei und Die Jünger Jesu.

 

Modalitäten

Bitte senden Sie Ihren Bühnentext zum Thema „Angst“ sowie Ihren Lebenslauf in dreifacher Ausfertigung unter Angabe von Namen, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail und Geburtsdatum an:

Mainfranken Theater Würzburg, „Leonhard-Frank-Preis 2015“, Theaterstraße 21, 97070 Würzburg.

Die eingesandten Texte können nicht zurückgesandt werden. Die Teilnehmer(innen) an der „Langen Nacht der modernen Dramatik“ werden schriftlich verständigt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

 

Roland Marzinowski (Leitender Schauspieldramaturg)

Tel: 0931-3908158

roland.marzinowski@stadt.wuerzburg.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑