Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AUSSCHREIBUNG RETZHOFER DRAMAPREIS 2015AUSSCHREIBUNG RETZHOFER DRAMAPREIS 2015AUSSCHREIBUNG RETZHOFER...

AUSSCHREIBUNG RETZHOFER DRAMAPREIS 2015

Einsendeschluss für Bewerbungen 15. März 2014. -----

 

uniT schreibt den biennal verliehenen Retzhofer Dramapreis aus. Der Retzhofer Dramapreis ist ein Nachwuchspreis für szenisches Schreiben, der sich von vielen anderen Preisen im deutschen Sprachraum unterscheidet. Das Besondere dieses Preises ist, dass die BewerberInnen in der Arbeit an ihrem Wettbewerbsbeitrag von ExpertInnen für Drama und Film (RegisseurInnen, DramaturgInnen, SchauspielerInnen und AutorInnen) kostenlos beraten und unterstützt werden.

 

Gerade die Verbindung aus Stückentwicklung und Wettbewerb erhöht die Chancen der jeweiligen SiegerInnen, mit ihren Siegerstücken in der Theaterwelt wahrgenommen und aufgeführt zu werden. Dies beweist der Werdegang unserer bisherigen SiegerInnen: Gerhild Steinbuch, Johannes Schrettle, Ewald Palmetshofer, Christian Winkler, Henriette Dushe, Susanna Mewe und Ferdinand Schmalz.

 

Wie bewirbt man sich?

Man sendet postalisch und per Email einen Lebenslauf, einen Stückentwurf und zwei ausgeschriebene Szenen dieses Stücks in vierfacher Ausfertigung an uniT, dazu eine Erklärung (in einfacher Ausfertigung), dass das Stück bisher noch nicht veröffentlicht ist, von keinem Verlag vertreten wird und von diesem/r Autor/in stammt. Die ausgeschriebenen Szenen sollten den Umfang von elf Seiten nicht überschreiten. Wenn das eingesandte Stück länger ist, bitten wir die Einsendenden, die von der Auswahljury zu lesenden Seiten zu markieren. Die EinsenderInnen erklären sich bereit, im Falle der Auswahl ihres Projekts an den Workshops zur Stückentwicklung von uniT teilzunehmen und ihr Stück fertig zu stellen. Teilnahmeberechtigt sind AutorInnen, die nicht älter als 40 Jahre sind.

 

Zeitplan

Der Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 15. März 2014. Sechs bis acht Wochen später erfahren die Einsendenden, ob sie in den BewerberInnenkreis für den Preis aufgenommen worden sind. Ende Mai/Anfang Juni starten die insgesamt vier geblockten Workshops - zumeist am Wochenende (dreimal drei Tage, einmal vier Tage). Die Termine der Workshops werden rechtzeitig von uniT bekannt gegeben. Die Preisverleihung wird Ende April/Anfang Mai 2015 erfolgen, das Preisgeld beträgt 4.000,-- Euro.

 

Rechte

uniT erwirbt sich mit der Teilnahme der BewerberInnen die Rechte, kostenlos Ausschnitte aus den Stücken öffentlich zu präsentieren und die Uraufführungsrechte für die fertig gestellten Stücke bis drei Monate nach Verleihung des Preises, um das Stück gegebenenfalls mit einem Kooperationspartner zu realisieren (2014 wird das Siegerstück von 2013 im Schauspiel Leipzig uraufgeführt). Die Uraufführungspauschale ist im Preisgeld jedoch nicht inkludiert, d.h. sie kommt zum Preisgeld dazu.

 

Im Team des DRAMA FORUM von uniT hat sich eine personelle Änderung ergeben: Nach dem Ausscheiden von Cornelia Niedermeier wird Peter Waterhouse Teil des Leitungsteams und für das FORUM Text, das zweijährige Förderprogramm für junge AutorInnen zuständig sein. Edith Draxl, die künstlerische Leiterin von uniT, schätzt an Peter Waterhouse, der uniT seit vielen Jahren in vielfältiger Form verbunden ist, dass er jemand ist, der in unerwartete Richtungen denkt und so der Arbeit zusätzliche neue Impulse verleihen kann.

 

Die ausgewählten BewerberInnen werden über einige Monate in der Entwicklung ihres Stückes von ExpertInnen unterstützt. Diese Stücke werden im Frühjahr 2015 anonymisiert einer Jury vorgelegt. Der Retzhofer Dramapreis ist mit 4.000,- dotiert.

 

Kontakt

uniT – Verein für Kultur an der Karl Franzens Universität Graz A-8010 Graz, Zinzendorfgasse 22, Tel.: +43 316 380 7480

 

Mail: office@uni-t.org; www.dramaforum.at/retzhofer-dramapreis

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑