Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Autorenfestival "Ohne alles" im Schauspielhaus BochumAutorenfestival "Ohne alles" im Schauspielhaus BochumAutorenfestival "Ohne...

Autorenfestival "Ohne alles" im Schauspielhaus Bochum

Autorenfestival mit 22 Uraufführungen in 36 Stunden

am 16. Mai 2007 ab 19.30 Uhr und 17. Mai 2007 ab 11. Uhr.

 

Die Frau mit der Axt kommt direkt von Lukas Bärfuss. Sibylle Berg schickt einen Jungen, dessen Mutter nicht unbedingt schwanger werden wollte. Kathrin Röggla versetzt ein bis zwei Frauen „in Alarmbereitschaft“ und der Feuerwehrmann von Jan Neumann fühlt sich von anderen Theatergästen gestört.

 

Was wirklich dahinter steckt, zeigt das Festival „Ohne alles“ mit 22 Uraufführungen in 36 Stunden. Anlässlich des Brandes, der im Herbst vergangenen Jahres einen Großteil der Kulissen und Dekorationen vernichtete, schrieben deutschsprachige Autoren für das Schauspielhaus Bochum dramatische Miniaturen, die nun „ohne alles“ uraufgeführt werden: ohne Bühnenbild, aber mit allen Mitteln der Schauspielkunst. Dabei präsentiert sich das enorme Spektrum der deutschsprachigen Gegenwartsdramatik in all seinen Facetten. Autorengespräche, eine Podiumsdiskussion mit dem Schirmherrn und Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert und eine große Party runden das Festival ab. Die dramatischen Texte veröffentlicht das Schauspielhaus Bochum in einem Sonderband.

 

Folgende Stücke werden auf dem Festival zu sehen sein:

 

im Schauspielhaus:

 

Mach die Tür auf

von Lukas Bärfuss

Regie: Lisa Nielebock

Mit: Christine Schönfeld

Eine Frau will durch die Wand.

 

Die Kaulquappe

von Justine del Corte

Regie: Katrin Lindner

Mit: Johanna Sembritzki und Christoph Pütthoff

Zwei Kinder spielen – wird die Kaulquappe das überleben?

 

Ohne alles: Der Atem des Laotse

von Werner Fritsch

Regie: Judith Ittner

Mit: Benno Ifland

Ein Mann zieht Resümee.

 

Was mach ich hier eigentlich

von Ulrich Hub

Regie: Marc Oliver Schulze

Mit: Sascha Nathan, Christoph Pütthoff, Martin Rentzsch

Drei Leute diskutieren über das Ende.

 

Was damals wirklich geschah

von Thomas Jonigk

Regie: Tina Lanik

Mit: Maja Beckmann, Sandra Gerling und Henning Hartmann

Thomas Jonigk deckt auf, wie es zum Brand im Außenlager kam.

 

Ipanema

von Roland Schimmelpfennig

Regie: Elmar Goerden

Mit: Justine del Corte und Karin Moog

Übersetzung eines Berichtes über verlorene Gliedmaßen.

 

Philemon und Baucis - Auf der Insel

von Kerstin Specht

Regie: Hans Dreher

Mit: Manuela Alphons, Johanna Sembritzki und Klaus Weiss

Szenen einer Ehe.

 

Es ist mal wieder spät geworden

von Theresia Walser

Regie: Katrin Lindner

Mit: Mark Oliver Bögel, Marc Oliver Schulze

Kennen Sie das, wenn man einfach nicht zum Ende kommt?

 

in den Kammerspielen:

 

Irgendwas ist immer

von Sibylle Berg

Regie: Lisa Nielebock

Mit: Henning Hartmann

Der Monolog eines Mannes, dessen Mutter gar nicht unbedingt schwanger werden wollte.

 

Weg von hier nach wo und dann kommt man doch zurück

von Gesine Danckwart

Regie: Judith Ittner

Mit: Karin Moog und Thomas Anzenhofer

Pepe und Klein wissen weder, wo sie sind, noch, wohin sie wollen – und noch mal von Anfang!

 

salbei und salmiak

von Sabine Harbeke

Regie: Sabine Harbeke

Mit: Veronika Nickl, Hanna Scheibe

Vera Grodzki und Rosa Malviani tratschen über Liebe, Karriere und alles andere.

 

Ein Abo namens Montag Blau

von Jan Neumann

Regie: Arne Nobel

Mit: Cornelius Schwalm

Ein Feuerwehrmann erzählt von seiner Leidenschaft für´s Theater.

 

Ich werde nicht sterben in meinem Bett

von Christoph Nußbaumeder

Regie: Burghart Klaußner

Mit: Ulli Maier

Eine Frau erwartet ihren Tod.

 

die alarmbereite

von Kathrin Röggla

Regie: Lisa Nielebock

Mit: Agnes Riegl

Diese Frau befindet sich in höchster Alarmbereitschaft.

 

Matroschka

von Lisa Stadler

Regie: Martina van Boxen

Mit: Maja Beckmann

Während ihrer Schwangerschaft fühlt diese Frau sich wie Gina, ja, Gina Lollobrigida…

 

Engel unkündbar

von Soeren Voima

Regie: Holger Weimar

Mit: Agnes Riegl, Bernd Rademacher

Was will denn die Oberbürgermeisterin schon wieder von Herrn Burg?

 

im Theater unter Tage:

 

Die erste Szene aus "Die Nutte"

von Helmut Krausser

Regie: Dirk Engler

Mit: Jele Brückner, Louisa Stroux und Alexander Maria Schmidt

Ein experimentierfreudiges Ehepaar bestellt sich eine Nutte ins Haus.

 

Schritte

von Simone Kucher

Regie: Hans Dreher

Mit: Lena Schwarz und Janko Kahle

Sommer in Odessa. Nur noch wenige Schritte bis zum Aufbruch in ein neues Leben.

 

Die große Liebe des Bernhard Hüben

von Moritz Rinke

Regie: Cornelius Schwalm

Mit: Janko Kahle, Sascha Nathan, Martin Rentzsch

Die verzweifelt-zynische Liebeserklärung eines alten Theatermannes an das Theater.

 

Drei Szenen aus "Der eigene Raum"

von Kristo Sagor

Regie: Dietmar Böck

Mit: Michael Lippold, Oliver Möller

Ein junger Mann begegnet dem Tod.

 

Das Lied des Lammers

von Peter Stamm

Ein Projekt

Regie: Arne Nobel

Eine Talkshow läuft Amok.

 

Ein Projekt von Elmar Goerden, Schirmherr Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert.

 

Eintritt:

Festivalkarte für den 16. und 17. Mai: 30 / erm. 25 Euro

Tageskarte für den 16. Mai: 15 / erm. 12 Euro

Tageskarte für den 17. Mai: 20 / erm. 15 Euro

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑