Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Autorenwettbewerb von GRIPS und GASAG neu ausgeschrieben: "berliner kindertheaterpreis 2011"Autorenwettbewerb von GRIPS und GASAG neu ausgeschrieben: "berliner...Autorenwettbewerb von...

Autorenwettbewerb von GRIPS und GASAG neu ausgeschrieben: "berliner kindertheaterpreis 2011"

Gesucht werden junge Talente für das zeitgenössische Kindertheater

 

Bis zum 28. Februar 2010 können sich junge Autoren mit Arbeitsproben um den "berliner kindertheaterpreis 2011" bewerben, ein von der Berliner GASAG gestifteter und vom GRIPS Theater Berlin initiierter Nachwuchs-Autorenwettbewerb für das zeitgenössische Kindertheater.

Der im gesamten deutschsprachigen Raum ausgeschriebene Wettbewerb ist mit einem Preisgeld von insgesamt 7.000 Euro dotiert, das erstplatzierte Theaterstück wird im GRIPS Theater uraufgeführt.

 

Keine Märchen, keine Fantasy- oder Tiergeschichten stehen beim GRIPS Theater auf dem Spielplan, sondern Theaterstücke aus dem Lebensalltag von Kindern. Für dieses Genre junge Talente zu begeistern, ist das erklärte Ziel vom "berliner kindertheaterpreis".

 

Bereits zum dritten Mal wird eine Jury rund um den Schauspieler Axel Prahl diesen Nachwuchswettbewerb für junge Dramatiker betreuen und über die Preisvergabe entscheiden. Die ersten beiden Runden des Wettbewerbs waren viel versprechend, denn mit durchschnittlich 80 Einsendungen wurden alle Erwartungen bei weitem übertroffen, das künstlerische Niveau war erfreulich hoch. "schwarzweißLila" von Volker Schmidt, das Siegerstück der ersten Runde, wird seit der Uraufführung 2007 im GRIPS Theater vor beständig ausverkauftem Haus gezeigt, am 10. Januar 2010 wird die 75. Vorstellung gefeiert.

 

Worin unterscheidet sich der „berliner kindertheaterpreis“ von anderen Autorenwettbewerben?

 

Es werden nicht nur Preisgelder vergeben, sondern das Besondere dieses Wettbewerbs liegt darin, dass ausgewählten Teilnehmern konkrete Einblicke in Theaterprozesse als Teamarbeit gegeben werden. In einem Intensivworkshop haben sechs junge Autoren die Chance gemeinsam mit Dramaturgen, Theaterpädagogen und Regisseuren ein Wochenende lang intensiv an den Stücken zu arbeiten. In einem weiteren Schritt werden die überarbeiteten und weiter entwickelten Theaterstücke zu einem vorgegebenen Thema der Jury zur Beurteilung vorgelegt.

 

Die Ausschreibung des Wettbewerbs läuft seit dem 1. Dezember 2009, Einsendeschluss ist der 28. Februar 2010. Das Höchstalter der Teilnehmer ist auf 40 Jahre beschränkt. Die Bewerbungsunterlagen werden auf Wunsch verschickt oder können von der WEBSITE als pdf herunter geladen werden: www.grips-theater.de.

 

****

 

Der Jury für den "berliner kindertheaterpreis 2011" gehören an

o der Schauspieler Axel Prahl

o die Regisseurin und Autorin Franziska Steiof

o die Feuilleton-Leiter des "Tagesspiegels" Rüdiger Schaper

o der Künstlerische Leiter Junges Schauspielhaus Düsseldorf, Stefan Fischer-Fels

o der GRIPS-Leiter und Autor Volker Ludwig

 

Sieger "berliner kindertheaterpreis 2007": Magdalena Grazewicz mit "Ola, meine Schwester" (UA Juni 2008) und Volker Schmidt mit "schwarzweißLila" (UA September 2007) zum Thema: "Nah und fern - Kinder im Spannungsfeld unterschiedlicher Kulturen"

 

Sieger "berliner kindertheaterpreis 2009": Jörg Isermeyer mit "Ohne Moos nix los" zum Thema "Wer kann sich das leisten? - Die wachsende Kluft zwischen armen und reichen Kindern in Deutschland", geplante Uraufführung im Herbst 2010 im GRIPS Theater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑